13. Oktober 2014 Schulfrei wegen eines Granatenfundes. Das gibt es in Lichtenrade nicht so oft. Was bei den Schülerinnen und Schülern für Freude gesorgt hat, hat bei den Eltern eher Sorgen ausgelöst. Während Bauarbeiten auf dem Grundstück des Ulrich-von-Hutten-Gymnasiums hat man am Montagvormittag eine Granate gefunden. Die Schule wurde geräumt und anschließend wurde die Granate gesprengt.

Die Panzerfaust aus dem Zweiten Weltkrieg hatten Bauarbeiter auf dem Schulgelände an der Rehagener Straße entdeckt. Die Experten der Polizei sprengten die Granate noch am Fundort. In Berlin und Umland werden immer wieder Blindgänger aus dem Krieg gefunden. Experten rechnen in Berlin noch mit Tausenden explosiven Kriegsresten.

Nach der Sprengung macht Vivien Zundāns einige Fotos. Die Mutter schreibt in Facebook: „Das Hauptgebäude wurde geräumt. Nur meine Süßen im Pavillon hatten normalen Unterricht.“

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen