Im neuen Glanz erstrahlt ein großes Wandbild in der Ringelnatzstraße 30 in der Nähe vom Lichtenrader Damm. Vor 20 Jahren ließen sich zwei Berliner Künstler zu einem Bild nach der Geschichte „Landpartie der Tiere“ vom 14jährigen aufstrebenden Dichter Hans Bötticher alias Joachim Ringelnatz inspirieren. Die Künstler Helge Heberle und Hans-Dieter Wohlmann setzten in ihr Wandbild „Ausflug der Tiere ins Grüne“ einen alten gelben Doppeldeckerbus. Das mit dem Bus war natürlich nicht nur aus Daffke, denn das Wohnhaus gehörte noch vor 20 Jahren zu einer BVG-Siedlung. Seit 2013 gehört die Siedlung der DeGeWo. In den „großen Gelben“ steigen bei den Künstlern Pinguine, ein Känguru, eine Giraffe, ein Fuchs und ein Hase ein. Das Kunstwerk ist zehn mal elf Meter groß und war mit den Jahren schon verwittert. Es wurde nun von seinen Urhebern wieder aufgefrischt. Der Künstler Hans-Dieter Wohlmann betont aber auch, dass es nicht nur eine rückwärtsgewandte Würdigung ist: „Das Bildmotiv mit den verschiedenen Tieren steht aus heutiger Sicht für unsere multikulturelle Gesellschaft, in der sich Fremde treffen, gut vertragen und Freunde werden.“

Thomas Moser

Zu Joachim Ringelnatz (1883-1934): Er war ein Lebenskünstler und Künstler des Wortes. In ungefähr dreißig Berufen arbeitete dieser Schriftsteller, darunter als Zeitungsverkäufer, Buchhalter, Bibliothekar, Matrose, Fremdenführer, Schlangenbeschwörer. In seinen zahllosen Gedichten beschwor er ebenso die Worte, verlieh ihnen Seele.


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen