Noch ist die „Alte Mälzerei“ außen mit Bauplanen verhüllt und Innen laufen die Bauarbeiten auf Hochtouren.

Die Lichtenrader sind schon ganz gierig mehr über die neue Nutzung zu erfahren.  Gesprochen wurde schon viel über das wachgeküsste Baudenkmal und Lichtenrader Wahrzeichen. Jetzt werden in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Tempelhof-Schöneberg für die Nutzung des Gebäudes wegweisende Beschlüsse gefasst und sozusagen Nägel mit Köpfen gemacht. Vorher wird die Vorlage zur Beschlussfassung jedoch noch in die Ausschussberatung gehen und dann vermutlich am 20. Februar 2019 in der BVV beraten.

In der Beschlussvorlage wird die Zukunftsversion konkret fassbar. Es geht um die Schaffung eines integrierten Bildungs- und Kulturstandort bestehend aus Bibliothek, Volkshochschule, Musikschule sowie Kinder- und Jugendmuseum „Experimentarium“.  Damit soll der zurzeit stark unterversorgte Ortsteil Lichtenrade deutlich aufgewertet werden. Für die Volkshochschule werden beispielsweise 6 Kurs- und 2 Fachräume vorgesehen. Die Stadtbücherei wird im Erdgeschoss und im 1. Obergeschoss, mit einer Galerielösung und abgeschlossen Gruppenarbeitsbereichen, barrierefrei erreichbar sein. Das bibliothekspädagogische Programm kann deutlich ausgeweitet werden und für Abendveranstaltungen ist in einer besonderen Atmosphäre Platz für bis zu 100 Gäste. Ein wichtiger Bestandteil in der Finanzierung sollen in 2019 circa 2,2 Millionen Euro aus dem Förderprogramm Aktives Zentrum Lichtenrade sein. So werden 2019 konkrete Schritte bereits sichtbar werden.

Alle Aktivitäten rund um die „Alte Mälzerei“ wurden und werden im Bezirksamt in enger Kooperation mit allen Beteiligten und mit intensiver Bürgerbeteiligung entwickelt. Über den Kulturstandort freut man sich besonders in der CDU-Fraktion, zumal die Stadträtin für Bildung und Kultur, Jutta Kaddatz, aus ihren Reihen kommt.

„Dies ist ein nahezu historischer Moment, da erstmals seit Bestehen des Bezirks Tempelhof-Schöneberg eine neue bezirkliche Einrichtung gegründet wird. Damit entsteht ein Standort in achtbarer Dimension mit qualitativ hervorragendem Kultur- und Bildungsangebot, der für die Entwicklung der bezirklich Kultur- und Bildungsarbeit ein enormer Fortschritt sein wird," ist sich der Lichtenrader CDU-Verordnete Christian Zander sicher.

Schon Anfang 2013 diskutierte Christian Zander beim "Stadtteilzentrum Lichtenrade" mit (Veranstaltung im Gemeinschaftshaus Lichtenrade)

„Außerdem wird dieser Standort mit seiner Strahlkraft positive Auswirkungen auf die Bahnhofstraße haben und ist somit ein erheblicher Gewinn für Lichtenrade und all diejenigen, die in der Zukunft diese Einrichtungen nutzen werden", freut sich Zander.

Mit dem Eigentümer der Alten Mälzerei wird zurzeit ein Mietvertrag über einen längeren Zeitraum ausgehandelt. Für die Kulturstandort werden über 3.000 Quadratmeter zur Verfügung gestellt.

Eigentümer Thomas Bestgen hat rund um die "Alte Mälzerei" noch mehr vor...

Über die weiteren geplanten Nutzungen wird laufend informiert. So wird auch das alte „Haus Buhr“ reanimiert und rund um die „Alte Mälzerei“ werden neue zusätzliche Wohnungen und ein neues Lebensmittelgeschäft errichtet werden. Das wird aber noch etwas länger dauern.

Historisches zur Mälzerei: https://www.lichtenrade-berlin.de/historisch-maelzerei

Hier der Link zur BVV-Drucksache:

https://www.berlin.de/ba-tempelhof-schoeneberg/politik-und-verwaltung/bezirksverordnetenversammlung/online/vo020.asp?VOLFDNR=6862


 

Lichtenrader Jazz-Konzerte jetzt bei Stone Brewing Am Marienpark 22  Mariendorf

Die erste Veranstaltung der Konzertreihe „Classic Jazz“ in der Stone Brewing war sehr gut besucht. Das Lichtenrader und Tempelhofer Publikum ist der beliebten Konzertreihe treu geblieben. Sowohl die gemütliche Atmosphäre, die schmackhaften Biere und interessante Ausgestaltung des Konzertsaals, als auch die professionelle Darbietung der „Sir Gusche Band“ hat zu einem erfolgreichen Konzertabend beigetragen.

Die Reihe wird am Donnerstag, dem 14. Februar 2019 mit den „Sunday Stompers“ fortgesetzt. Die Band ist dem New Orleans Jazz verpflichtet. Dagmar Hilbrecht, eine bekannte Klarinettistin und Saxophonistin, spielt in dieser Formation ein leidenschaftliches Schlagzeug und Waschbrett. Der Bandleader Klaus Sonntag gehörte schon zu den Gründungsmitgliedern der legendären White Eagle Band.
Sunday Stompers   Bandfoto m. Reiner Hess
Foto Reiner Hess
Das Konzert beginnt um 19:00 Uhr und endet um 22:00 Uhr. Der Eintritt ist frei. Es sind ausreichend Parkplätze vorhanden. Wer sicher einen guten Sitzplatz haben möchte, sollte von der Möglichkeit der Platzreservierung bei der Stone Brewing Gebrauch machen oder rechtzeitig vor Ort sein.

Stone Brewing Am Marienpark 22  Mariendorf

SUNDAY STOMPERS, gegründet 1998 von Peter Müller (Klarinette), Klaus Sonntag (Banjo) und Christophe Szykulla (Tuba) als Trio; 1999 erweitert durch Dagmar Hillbricht (Drums und Washboard). Nach dem Tod von Peter Müller umgestaltet durch Hinzunahme von Posaune, Wolfgang Rügner und Kontrabass, Bob Culverhouse. Diese Formation besteht seit ca. vier Jahren. Hinzu kommt jeweils, in diesem Falle Reiner Hess, immer ein Saxophonist bzw. Klarinettist. Wolfgang, Klaus und Bob spielten alle mal in der WHITE EAGLE N. O. BAND mit. Das prägt!


 

In einer Presserklärung der SPD Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg vom 3.1.2019 heißt es:
Die nördliche Einmündung der Straße Alt-Lichtenrade in den Lichtenrader Damm soll neu gestaltet und fahrradfreundlicher werden. Dies beschloss die BVV auf Initiative der SPD-Fraktion.
Als Problem erkannt wurde die für Radfahrerinnen und Radfahrer höchst gefährliche spitzwinklige und großzügige Einmündungssituation, die eher einer Zufahrt auf eine Schnellstraße gleicht. Radfahrerinnen und Radfahrer, die den Lichtenrader Damm in Richtung Norden an der Stelle befahren, werden häufig von schnell einscherenden Fahrzeugen übersehen und in Gefahr gebracht.
Christoph Götz, Stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg: „Wir freuen uns über diesen Beschluss. Interessant in der Ausschussdis-kussion war, dass parteiübergreifend auch eine größere Lösung unterstützt wird, bei der die Situation im Sinne eines Platzes neu gestaltet werden könnte. Wir sind nun ge-spannt, welche Lösung die zuständige Stadträtin Heiß (Grüne) uns nach Prüfung der zahlreichen Belange - zum Beispiel auch der gewerblichen Anlieger - letztlich zur Um-setzung vorschlagen wird“.


 

Lesungen, Musik, Gespräche am Stadtrand
mit Gerhard Moses Heß und Gästen
Eintritt frei - Austritt mit Hut

Sonntag, 13. Januar, 15 Uhr
Lortzingclub, Lichtenrade, Lortzingstr.16, Bus 175

Schreiben um Leben und Tod
Lesung und Gespräch mit der Lichtenrader Krimiautorin Petra Tessendorf
Seit fünf Jahren wohnt die Journalistin, Herausgeberin und Autorin im Süden von Lichtenrade. Sie schreibt belletristische Kurzgeschichten und Romane, die sich an der Grenze zum Krimi bewegen.
Zurzeit schließt sie die Ausbildung zur Schreibpädagogin ab, um die Erfahrungen in ihrer Schreibwerkstatt in Lichtenrade an diejenigen weiterzugeben, die „schon immer mal schreiben wollten“.
Im 13. Salon Hermione liest Petra Tessendorf aus dem „Kriminellen Reiseführer BERLIN“ sowie ihren gerade erschienenen Kurzkrimi „Grenzland“ - eine der 24 Gewinner-Geschichten einer Verlags-Ausschreibung.
Voranmeldung wäre schön: Tel.0163/34 17 053,
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

13 Salon Hermione Tessendorf

www.salon.io/hermione
http://www.petratessendorf.de


 

Termin notieren (auch für Rocktreff)

Bewerbungen sind noch möglich!

Vereine, Organisationen, Schulen und Kitas können sich bereits jetzt mit ihren Spiel- und Mitmachangeboten anmelden und sich mit Beiträgen für das bunte Bühnenprogramm bewerben.

Die Vorbereitungen für das Spielfest 2019 haben bereits begonnen. Über 30 Vereine und Organisationen wollen sich mit vielfältigen Spiel, Sport-und Mitmachangeboten für Kinder und Jugendliche beteiligen.

Das Spielfest findet am Wochenende 15. und 16. Juni 2019, von 12 bis 18 Uhr, bei freiem Eintritt im Fußballstadion des Volksparks Mariendorf statt.

Interessent_innen, die mit einem Spielangebot oder einem Infostand am Spielfest teilnehmen möchten, können sich ab sofort unter www.spielfest-mariendorf.de anmelden.

Beim kommenden Spielfest sollen auch die Kinder und Jugendlichen ganz groß rauskommen.

Zwischen 12 und 16 Uhr ist ein Bühnenprogramm für Kinder- und Jugendgruppen aus Tempelhof-Schöneberg geplant, zu dem Gruppen eingeladen sind, ihr Können aus den Bereichen Tanz, Gesang, Musik und Sport vorzustellen.

Bewerbungen hierfür werden unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! entgegen genommen.

Natürlich will ein Bühnenprogram auch finanziert sein, damit die Kinder auf einer entsprechend einladenden Bühne vor ihrem Publikum auftreten können. Sponsoren, die etwas dazu beitragen möchten, dass Kinder und Jugendliche sich mit ihren Kunststücken auf einer Bühne präsentieren können, die etwas Gutes für Kinder, Jugendliche und Familien aus Tempelhof-Schöneberg tun wollen, wenden sich bitte an die Sponsoringbeauftragte des Jugendamtes Beate Bruker: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Telefon: 0170-4794 555

Das Spielfest des Jugendamtes Tempelhof-Schöneberg hat sich in den letzten Jahren zu einem großen und beliebten Familienfest entwickelt. Zahlreiche Attraktionen wie Aquabälle, Hüpfburg, der Kletterturm des Jugendamtes sowie Kreativangebote laden zum Ausprobieren und Mitmachen ein. Das Spielfest bietet vielzählige Möglichkeiten, selbst aktiv zu werden und unter fachkundlicher Anleitung sportliche Angebote auszuprobieren oder an den Bastel- und Spielangeboten teilzunehmen.

Mit Unterstützung von Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler, Jugendstadtrat Oliver Schworck und Sponsoren wie Möbel Höffner, STADT UND LAND, dem PieReg Druckcenter, der Designwerkstatt stilbrand, der Stromnetz Berlin GmbH, der Catering Company, dem Förderverein MitSpielen e.V. und dem CPYE e.V. sowie den vielen ehrenamtlichen Helfer_innen und Vereinen wird es im kommenden Jahr wieder gelingen, ein buntes Fest auf die Beine zu stellen. Auch 2019 werden ca. 4.000 Besucher_innen pro Tag im Stadion erwartet.

LINK: Bericht vom letzten Spielfest

Rocktreff natürlich auch vormerken! Am selben Wochenende!

Natürlich findet wieder am o.g. Wochenende auch wieder der Rocktreff statt: 14. bis 16. Juni 2019 https://rocktreff.de/

Bands können sich noch bis zum 24.2.2019 bewerben!

Fotos Thomas Moser


 

Der Jahresstart in Lichtenrade war getrübt. In einer Polizeimeldung wird am 1. Januar 2019 berichtet:

Bei einem Unfall in der vergangenen Nacht in Lichtenrade sind fünf Personen verletzt worden. Nach bisherigen Erkenntnissen war ein Fahrzeug eines Rettungsdienstes mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn gegen 1.20 Uhr im Lichtenrader Damm in Richtung Mariendorfer Damm unterwegs und soll bei Rot in die Kreuzung an der Groß-Ziethener Straße/Barnetstraße eingefahren sein. Auf der Kreuzung stieß der Rettungswagen dann mit einem Mitsubishi zusammen, mit dem eine 60-Jährige die Barnetstraße in Richtung Groß-Ziethener Straße befuhr. In der Folge drehte sich der Mitsubishi und kollidierte mit einem Funkwagen, der aufgrund des herannahenden Rettungsfahrzeuges an der Groß-Ziethener Straße angehalten hatte. Ein 53-Jähriger, der sich als Beifahrer im Mitsubishi befand, musste von der Feuerwehr aus dem Wagen befreit werden und kam mit inneren Verletzungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der 47-jährige Fahrer des Rettungswagens, die Mitsubishi-Fahrerin und die beiden Insassen des Streifenwagens erlitten leichte Verletzungen, die am Ort und in Kliniken ambulant versorgt wurden. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 4 übernahm die Unfallbearbeitung.

Die Lichenrader Internetzeitung wünscht ein unfallfreies und gesundes neues Jahr!


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen