„Mit 100 Jahren laufen die Beine nicht mehr so schnell“, erzählt die sehr agile Ulla Müller (101), die mit sieben weiteren Protagonisten zur Ausstellungseröffnung „100 Jahre Rathaus Schöneberg: Hochzeit, Schwarzmarkt und Randale-Hundertjährige erzählen“ erschienen ist.

100 Jahre wird das Rathaus Schöneberg alt. In West-Berlin war hier der Sitz des Senats und des Abgeordnetenhauses und jetzt ist das Rathaus der Hauptstandort vom Bezirksamt Tempelhof–Schöneberg. Auf die Geschichten, die das Leben in einhundert Jahren geschrieben hat, wird in diesen Tagen in einer biografischen Ausstellung mit Hundertjährigen im Rathaus Schöneberg zurückgeblickt. Fast alle 10 Interviewte, 8 Frauen und 2 Männer, sind zur Ausstellungseröffnung in den Goldenen Saal des Rathauses Schöneberg gekommen.

Dank an die Hundertjährigen

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler und Bezirksstadträtin Dr. Sibyll Klotz, die die Idee für das Projekt hatte, begrüßten die Gäste der Vernissage. Wenn alle Befragten erschienen wären, hätte man die 1.000 Jahre-Grenze schon in der ersten Sitzreihe locker erreichen können.


Für Sibyll Klotz ist die Ausstellung eine Herzensangelegenheit: „Herzlichen Dank, dass sie uns gestattet haben, einen Blick in ihr Leben zu werfen. Das ist überhaupt nicht selbstverständlich. Vielen Dank für ihr Vertrauen und ihre Offenheit.“ Es ist das zweite Mal, dass Einhundertjährige im Bezirk befragt wurden. Mit der Ausstellung 2011 gibt es eine große Übereinstimmung, betont die Stadträtin für Gesundheit, Soziales und Stadtentwicklung. Sibyll Klotz erläutert: „Fast alle Befragten sahen ihr Alter trotz einiger Widrigkeiten positiv.“ Die schlimmen Erlebnisse brachten schon alleine die Kriegs- und Nachkriegserfahrungen mit sich. In der Begrüßungsrede ist die Bezirksstadträtin beeindruckt von den Lebensleistungen: „Immer haben sie nach vorn in die Zukunft geschaut und den Kopf nicht hängen lassen.“

Als kleines Dankeschön wurde das Hörbuch von „Der Hunderjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ von Jonas Janasson, gelesen von Otto Sander, an die Ehrengäste verschenkt.


Der noch fast jugendliche Albert Josef K. (99 Jahre jung), ging kurz entschlossen zum Rednerpult und bedankte sich für den würdevollen Empfang, der von der „Ivy Six Dixieland Jazz Band“ musikalisch begleitet wurde.

Sport hält jung und ein Sportfest in Lichtenrade

Stadträtin Sibyll Klotz unterhielt sich angeregt mit Ulla Müller.


Die ehemalige Leichtathletin sieht auf eine lange sportliche Karriere zurück. Die leidenschaftliche Sportlerin erinnert sich gerne an ihre Erfolge als Kugelstoßerin und die vielen geselligen Stunden im Verein. Seit dem 1.12.1929 ist sie Mitglied im Sportverein TIB (Turngemeinde in Berlin-Tempelhof): „Ab 60 Jahre brauchste keinen Beitrag mehr zahlen“, erklärt Ulla Müller schelmisch. Auch fällt Ulla Müller im Gespräch gleich ein, dass sie Ende der 20iger Jahre an einem Sportfest in Lichtenrade teilnahm. Viele Jahre hat sie erfolgreich als Torsteherin Handball gespielt. „1938 waren wir sogar Deutscher Meister und ein paar Mal Vizemeister“. Bei der Ausstellungseröffnung erzählt Ulla Müller noch: „Wir waren eine dufte Gruppe.“ Das war für die Sportlerin, der man die einhundert Jahre nicht ansieht, immer besonders wichtig. 1997 hat sie mit dem Sport aufgehört.

Ulla Müller lächelt die Ausstellungsbesucher an...
Im Dezember wird sie ihren 102. Geburtstag feiern. Im Interview zur Ausstellung verrät Frau Müller, dass sie ihren 100. Geburtstag im Sportverein gefeiert hat: „Da hab ick ´nen Vortrag gehalten“, der gespickt mit vielen Anekdoten war. Auf die Frage nach einem Ratschlag für die nächste Generation hat Ulla Müller mit ihrem berlinischen Humor geantwortet: „Das mit dem Sport? Ach, das steht doch schon dauernd in der Zeitung. Mit dem Nichttrinken? Nee, das möchte ich ablehnen. Wir haben viel gefeiert! Geraucht habe ick aber nicht.“ Seit vielen Jahrzehnten kann sie von ihrer Schöneberger Wohnung im vierten Stock direkt den Turm vom Rathaus Schöneberg sehen.

Eine besondere Ausstellung mit Hörstationen

In der Ausstellung sind die Gespräche nachzulesen.

Bezirksbürgermeisterin Schöttler mit den 99jährigen Kurt im Gespräch.
Die Interviews kann man sich in den Hörstationen, mit den tatsächlichen Stimmen der Befragten, anhören und bekommt so ein besonderes Gefühl für die erlebten Geschichten. Beim Pförtner des Rathauses stehen dafür Walkmans zur Verfügung. Einige Erinnerungsstücke der Hundertjährigen runden die Ausstellung ab.

Die spannenden Interviews, die viele persönlichen Geschichten erzählen, wurden von Rita Preuß geführt. Marion Schütt setzte die Hundertjährigen fotografisch ins richtige Licht.

Die Fotografin Marion Schütt zeigt Helga G. (101) "ihre" Ausstellungstafel.

In den Gesprächen wird auch von den Erlebnissen rund um das Rathaus Schöneberg berichtet. Bei Ulla Müller gehörte die Rede des amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy am 26. Juni 1963 dazu: „Der kann doch nicht herkommen und sagen, er ist ein Berliner. Das ärgert mich noch heute. Nicht, dass ick den nicht leiden kann. Aber diese Art von Spruch hat mich jeärgert. Der Platz war knackend voll und es wurde begeistert geklatscht.“ Andere erinnern sich an Austellungen, die eigene Hochzeit und Besuchen von bekannten Persönlichkeiten.

Interview und Bilder von Gertrud (99).

Hildegard J. (99): "Es enkelt ganz schön."
Gelebte Geschichte kann bei dieser besonderen Ausstellung hautnah nachvollzogen werden. Ein besonders interessantes Projekt, dass von den Verantwortlichen äußerst gelungen umgesetzt wurde! Ein Besuch lohnt sich!

Thomas Moser (auch alle Fotos)

Ausstellungsdauer vom 2.11. bis 15.12.2013, täglich von 9 bis 18 Uhr, im Foyer des Rathauses Schöneberg am John-F.-Kennedy-Platz 1.