So muss ein perfektes Varieté-Rezept sein: man nehme verschiedene künstlerische Genres, schüttelt sie kräftig und bekommt dann eine witzig, spritzig und unterhaltsame Show. Genau so kann man es in der ufaFabrik noch bis zum 2. August 2015 im überdachten Sommergarten erleben. Mit „Haste Töne!“ hat die ufaFabrik eine luftige und lebendige Sommerprise nach Tempelhof gebracht.

An den ersten zwei Abenden wurden Flüchtlinge aus Erstaufnahmeeinrichtungen aus Charlottenburg-Wilmersdorf eingeladen, die sichtlich die Abwechslung genossen und so ein wenig ihre schlimmen Erfahrungen der Flucht verdrängen konnten. Staunen und Vergnügen konnte besonders in den Augen der kleinen Gäste beobachtet werden.

Musik und Artistik die begeistert!

Dann ging es erst einmal los. Sammy Tavalis ist der Kopf des Ensembles und neben seinen wunderbaren musikalischen Künsten präsentiert er locker den Abend, der mit sehenswerten artistischen Leistungen vom großen Ensemble gespickt ist. Besonders beeindruckend sind die Fähigkeiten des Musikers, Mimen und Komikers, wenn aus teils selbstgebauten skurrilen Instrumenten kleine Konzertkompositionen erklingen. Ein Conférencier der alle Showelemente im richtigen Licht erscheinen lässt!


Die „Tridiculous“ sind drei Künstler aus Berlin, die auf ganz erfrischend neuartiger Weise Tanzbewegungen und Power Moves präsentieren. Absolute Körperbeherrschung ist die Grundlage für die lustvollen Auftritte, als Gruppe, Einzeln oder auch mit den anderen Mitwirkenden kombiniert. Die Show verschmilzt sowieso zu seinem Gesamtkunstwerk und die Abgrenzung der verschiedenen Künstler ist kaum noch zu merken. Bianca Capri bezaubert am Vertikalseil und Vertikaltuch mit ihrer dynamischen Poesie und bring schwerlose grazile Momente zu zauberhaften Klängen auf die Bühne. Der Artist Mr. Wow hat als Meister des Cellos und mit seinen besonderen Diabolo-Jonglage-Künsten schon viele Bühnen gerockt. Mit ungewöhnlichen ideenreichen Diabolo-Figuren kann Mr. Wow auch den verwöhntesten Zuschauer hinter dem Ofen hervorlocken. Auch mit in die ufaFabrik ist der Künstler Ihor Yakymenko gekommen, der den freistehenden Mast wie eine Katze bespringt und beturnt. Semion Bazavlouk, von den Tridiculous, zeigt bei seinem „Human Turntables“ faszinierende Break Dance und Capoeira-Elemente. Seine grenzenlose Körperbeherrschung kombiniert er mit viel Eleganz, Kraft und Dynamik.

Die Show ist bunt und wild, ob als tanzende Puppe, mit fetzigen Motorrad-Sounds oder zu Klängen der Dreigroschenoper. Das ultimative Sommerprogramm überrascht immer wieder mit neuen verspielten Zaubereien. Mal sanft, mal mit grenzenloser Power, immer aber voller Spass und grenzenloser Unterhaltung!

Eine Willkommenskultur der ganz besonderen Art
Das Programm ist auch besonders für die eingeladenen Flüchtlinge gut ausgesucht, weil Musik und Artistik mit viel Humor im Vordergrund stehen. Die Sprache ist dabei eher nebensächlich. Hier wurde ganz praktisch eine positive Willkommenskultur abseits der herkömmlichen Wege angeboten. Eine gute Idee, die Nachahmer einfach aufgreifen sollten. Eingefädelt hat diesen Kontakt die in Westend aktive Netzwerkerin Gabriele Jahn von EURAMEDIA WERBUNG Berlin mit der ufaFabrik. In Westend sind auch die meisten Flüchtlingseinrichtungen des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf.


Der stellvertretende Bürgermeister und Sozial- und Gesundheitsstadtrat, Carsten Engelmann, ließ es sich nicht nehmen, am Premierenabend die rund fünfzig Flüchtlinge zu begleiten. Der Stadtrat berichtet von der sehr positiven Aufnahme der Flüchtlinge im Bezirk, von der engagierten ehrenamtlichen Arbeit und freut sich mit den Kinder und Eltern an diesem Abend: „Einige Stunden Ablenkung von den schwierigen Momenten tuen den teils traumatisierten Flüchtlingen sehr gut!“

Ein lohnender Abend für das gesamte Publikum!

Thomas Moser (auch Fotos)