Kranzniederlegung anlässlich des 55. Todestages

In Gedenken an den 55. Todestag von John F. Kennedy legte Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler in ihrem und im Namen des Bezirksverordnetenvorstehers Stefan Böltes vor der Gedenktafel am Rathaus Schöneberg einen Kranz nieder.
543 Gedenken an John F. Kennedy
Foto Pressestelle BA Tempelhof-Schöneberg
Am 26. Juni 1963 hat der amerikanische Präsident John F. Kennedy vor dem Rathaus Schöneberg seine berühmte Rede „Ich bin ein Berliner“ gehalten. Hundertausende Menschen versammelten sich damals vor dem Rathaus, um den jungen 35. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika zu hören. Sein Besuch in Berlin war ein politischer Akt der Entschlossenheit mit einer enormen Symbolkraft für die geteilte Stadt.

Nur ein halbes Jahr später, am 22. November 1963, wurde John F. Kennedy auf einer Wahlkampfreise durch die USA mit mehreren Gewehrschüssen während einer Fahrt im offenen Wagen durch die Innenstadt von Dallas ermordet.

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler: "Die Schöneberger_innen sind besonders stolz, dass Kennedy seine berühmte Rede in ihrem Bezirk hielt. Zu seinen Ehren wurde der Platz vor dem Rathaus Schöneberg noch im selben Jahr nach ihm benannt. Unvergessen ist der Tag, an dem John F. Kennedy die geteilte Stadt Berlin besuchte. Heute noch kommen viele Menschen zu uns ins Rathaus, um an diesen denkwürdigen Tag zu erinnern."

Link zur Rede von John F- Kennedy am 26. Juni 1963 vor dem Rathaus Schöneberg


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen