40 Jahre paperpress - Es wurde gefeiert und eine Ausstellung im MedienPoint

Das große Gästefoto: Gute Laune, tolles Wetter, logo: bei 40 Jahre Jugend- und Kommunalpresse im Bezirk!

Typisch Tempelhof? Was soll das denn sein? So viel fällt einem da gar nicht ein: Flughafen und Luftbrücke, Ullsteinhaus, ufaFabrik und was noch? Gar nicht so einfach dies zu sagen.

Die Publikation „paperpress“ gehört jedoch ganz sicher als ein Tempelhofer Ur-Gewächs dazu. Im Mariendorfer Jugendclub „Bungalow“ wurde vor 40 Jahren vom damaligen Leiter Ed Koch mit interessierten Jugendlichen eine kleine Zeitung gegründet, aber quasi privat organisiert. Das sah dann halt so aus, wie früher auch Schülerzeitungen aussahen: Engagiert und von der Machart eher einfach. Damals gab es noch keine Computer, mit denen es später viel einfacher ging. Mit der Schreibmaschine „Gabriele“ und mit sogenannten Ormig-Matrizen im Handkurbelbetrieb wurde eine Zeitung „gebastelt“.

So wurde noch geschrieben,

und so wurde gedruckt. Man roch es noch förmlich.

Hier der Teil der (ehemaligen) Redakteure, die beim Festakt dabei waren. Ed Koch, angesprochen auf die "Herrenriege": Besonders am Anfang haben noch viele Frauen mitgemacht und auch sehr gut geschrieben.

Zwei aktive und zehn Ehemalige paperpress-Aktive trafen sich bei der Ausstellungseröffnung. Foto: Reiner Hanke (eh. Vorstand), Matthias Rebentisch (eh. stellvertretender Chefredakteur), Mathias Kraft (aktuell Vorsitzender des Paper Press e.V. und zuständig für facebook), Uwe Januszewski (eh. Vorstand und Chefredakteur von 1977 bis 1992), Andie Kraft (eh. Redakteur, Internetseiten), Ed Koch (Gründer und aktuell Herausgeber und Vorsitzender des Vereins), Peter Mertin (Gründer), Stefan Grund (eh. Vorstand), Bernd Puhlmann (eh. Vorstand), Chris Landmann ( eh. Vorstand und von 1999 bis 2015 Chefredakteur), Andreas Schwager (eh. Redakteur und Fotograf), Frank Schubert (eh. Vorstand, Redakteur und Fotograf).

Von Anfang an war „paperpress“ ein Stachel im Jugendamtspelz. Da wurde kräftig gegen Ungerechtigkeiten, auch der Stadträte, angeschrieben. Später war Koch dann im Jugendamt sogar für Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Paper Press ist auch ein Verein und ein stadtbekannter Jugend- und Kommunalpolitischer Pressedienst. Die Seele und der Hauptschreiber ist nach wie vor Ed Koch. Wer mitreden will, muss „paperpress“ lesen. Man liebt „paperpress“, aber es soll auch Menschen geben, die „paperpress“ hassen, einfach nur doof finden oder ignorieren … besonders bei einigen Lieblingsthemen wird von „paperpress“ ganz schön vom Leder gezogen. Da gilt es manchmal nur noch den Kopf einzuziehen.

Alles was besonders in der Politik im Bezirk Rang und Namen hat... sie waren gerne hier: v.lks.n.re. Mr. PaperPress Ed Koch, Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler, Gastgeber und MedienPoint-Meister Henning Hamann, BVV-Vorsteherin Petra Dittmeyer, ehemalige Regierende Bürgermeister von Berlin Walter Momper und Bezirksstadtrat Oliver Schworck

Eine tolle Leistung, egal ob man „paperpress“ mag oder nicht … soviel brennend aktuelle Informationen, Durchhaltevermögen und Energie ist bewunderungswert! Von mir persönlich herzlichen Glückwünsch an „paperpress“ und besonderen Glückwunsch an Ed! Auf gute Zusammenarbeit!

Im MedienPoint Tempelhof gibt es zum Jubiläum eine Ausstellung:

Bis zum 28. April 2016

MedienPoint Tempelhof (Ein Projet des Kulturring in Berlin e.V.)

Werderstr. 16, 12015 Berlin in der Nähe der ufaFabrik

Ed Koch begrüßte die Gäste.


Walter Momper begleitet schon lange PaperPress und meint, dass man PaperPress einfach lesen muss, damit man informiert ist.

Freunschaftlich verbunden-Freundliche Grußworte: Die BVV-Vorsteherin begleitet PaperPress seit der Bezirksfusion und fand es schon immer gut, dass PaperPress auch soviel aus der BVV berichtet.

Die Bezirksbürgermeisterin konnte Mr. PaperPress, Ed Koch, als Jugendstadträtin für die Öffentlichkeitsarbeit im Jugendamt gewinnen. Sehr persönliche Gruß- und Dankesworte, bei denen sogar Ed Koch etwas verlegen wurde.

Und noch viele andere Gäste gratulierten:


Martina Castello, Leiterin vom Kita-Eigenbetrieb. Ed Koch berichtet intensiv über diese Arbeit.

Euref-Chef Rainer Müller -Mitte- (PaperPress berichtet oft über den EUREF-Campus am Schöneberger Gasometer) im Gespräch mit Jürgen Siegismund vom Stromnetz Berlin (lks, auch hier ist PaperPress immer aktuell informiert) und Bezirksstadtrat Oliver Schworck.


Lichtenrader Volksparkchef ist mit Ed Koch, PaperPress, dem MedienPoint und dem Rocktreff/Spielfest in Mariendorf eng verbunden.

Erst gab es die Reden...



Die Gäste lauschen... hier u.a. der Fotograf Fred Baumgart (2.v.lks mit seiner Frau).


Petra Dittmeyer und Marlies Königsberg

Und unsere Bezirksbürgermeisterin gratuliert herzlich!

Dann überreichte die BVV-Vorsteherin Petra Dittmeyer ein Geschenk.

Draußen war es bei diesem Wetter besonders schön...


Kollegen vom Tempelhofer Journal: Karl-Heinz Kronauer und Marlies Königsberg.

Alle FOTOS: Thomas Moser

Aus paperpress:

Auf den Tag genau, am 7. April, vor 40 Jahren wurde paperpress von Ed Koch (damals Mitglied der SPD), und Peter Mertin (damals wie heute Mitglied der CDU) im Mariendorfer Jugendclub Bungalow gegründet.

Aus diesem Anlass zeigt der MedienPoint Tempelhof in der Werderstraße 13, 12105 Berlin, noch bis zum 28. April 2016, täglich bei freiem Eintritt von 10 bis 18 Uhr die Ausstellung „40 Jahre paperpress –50 Titelseiten aus 528. Ausgaben.“ Hinzu kommen viele Fotos von Künstlern und Politikern, die von paperpress in den letzten vier Jahrzehnten interviewt wurden. Zur Ausstellung gibt es kostenlos einen 60-seitigen Katalog, der – so lange der Vorrat reicht – mitgenommen werden kann. Das Team des MedienPoints hat sich wieder sehr viel Mühe mit der Gestaltung der Ausstellung gegeben.

Henning Hamann, Leiter des MedienPoints Tempelhof, und Ed Koch begrüßten zur Ausstellungseröffnung prominente Gäste aus der Politik, wie den früheren Regierenden Bürgermeister und Parlamentspräsidenten Walter Momper (SPD), Bezirksverordnetenvorsteherin Petra Dittmeyer (CDU), Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler (SPD) und Jugend-, Ordnung-, Bürgerdienstestadtrat Oliver Schworck (SPD). Momper, Dittmeyer und Schöttler würdigten in kurzen Ansprachen die vierzigjährige Arbeit von paperpress. Der besondere Dank wurde für „eine stets gut kommentierte politische Berichterstattung in und über den Bezirk Tempelhof-Schöneberg hinaus“, wie es Petra Dittmeyer formulierte, ausgesprochen.

Angelika Schöttler nahm die Ausstellungseröffnung zum Anlass, sich bei Ed Koch ganz persönlich zu bedanken, mit dem sie in ihrer Eigenschaft als Jugendstadträtin und Vorgesetzte zehn Jahre lang vertrauensvoll zusammengearbeitet hat. paperpress habe viel getan, um Themen aus dem Jugendbereich zu verbreiten und zu begleiten.

Walter Momper erwähnte, dass er sich als Kreuzberger immer wieder freue, von den kommunalpolitischen Themen aus dem Nachbarbezirk zu erfahren, so zum Beispiel die abenteuerliche Geschichte über die Marienfelder Kleingartenkolonie Säntis-straße oder den Breslauer Platz in Friedenau.

Herzlich begrüßte Ed Koch die Geschäftsleiterin des Kita-Eigenbetriebs Süd-West, Martina Castello. Gerade das Thema Kindertagesstätten steht bei paperpress immer wieder im Blatt. paperpress hat sich über die Jahre, bei aller Wertschätzung der freien Träger, für den Erhalt eines Anteils an kommunalen Kindertagesstätten ausgesprochen, die sich heute in fünf Eigenbetrieben befinden.  Ein weiteres großes Thema in paperpress war und ist die Entwicklung auf dem EUREF-Campus in Schöneberg. Grund genug für Reinhard Müller an der Ausstellung teilzunehmen.  

Wenn auch paperpress mit seiner Berichterstattung die Kleingartenkolonie Säntisstraße nicht in Gänze retten konnte, so hat man doch wenigstens daran mitgewirkt, einen Teil zu erhalten. Veronika Kühnau und Peter Mischke vom Verein Grüner Säntispark bedankten sich dafür.

Unter den Gästen war auch Eckhard Hohn, mit dem Ed Koch in diesem Jahr eine fünfzigjährige Freundschaft verbindet. Ende der 60ziger Jahre hat Koch Hohns Band „The Selected Four“ gemanagt. Durch diese Band kam Koch in den Jugendclub Bungalow, womit auch die Geschichte von paperpress begann.

Eckhard Hohn, der heute noch musikalisch tätig ist, hat eigens zum paperpress-Jubiläum mit seinem Kollegen Jürgen Sankowski einen flotten Song komponiert und dazu ein paar einleuchtende Zeilen verfasst, die wir Ihnen nicht vorenthalten wollen:

„Berichte über aktuelle Themen lassen Ed und andere Journalisten sich nicht nehmen. Ed Koch hat paperpress durch seinen Stil geprägt; Interviewpartner haben paperpress nie verschmäht.“

http://paperpress.org


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen