Bei der Maikäfer Rallye werden Figuren von Maikäfern in den Schaufenstern ausgewählter Geschäfte rund um die Bahnhofstraße versteckt. Bei dem Suchspiel können Teilnehmende tolle Gutscheine und andere Preise gewinnen. Ein Flyer in Form eines Gebiets-Plans zur Übersicht über die Angebote im Aktiven Zentrum ist in den Geschäften erhältlich. Auf einem abtrennbaren Teil des Flyers können die Fundorte der Maikäfer eingetragen und an den Abgabestellen eingereicht oder per Mail an das Geschäftsstraßenmanagement gesendet werden. Die Karte mit den eingetragenen Geschäften rund um die Bahnhofstraße lässt sich nach der Aktion weiter verwenden.

Machen Sie mit bei derdiesjährigen Maikäfer Rallye vom 14. Mai bis 26. Mai 2018 und gewinnen Sie Gutscheine und andere tolle Geschenke!


Maikaefer rallye 2018
Entdecken Sie die Maikäfer in den Schaufenstern der Bahnhofstraße und ihren Nebenstraßen,
tragen Sie die Fundorte auf dem abtrennbaren Teil der Karte ein und geben Sie Ihre Lösung
bis zum 27. Mai 2018 an folgenden Orten ab:
bei Tempelritter Apotheke (Bahnhofstraße 60), bei Tee Lichtenrade (Bahnhofstraße 10)
und im Reisebüro Lichtenrade-Kupfernagel (Bahnhofstraße 39).
Oder Sie senden die Lösungen per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
Die Gewinner_innen werden ausgelost und benachrichtigt.
Die Preise können anschließend in den jeweiligen Geschäften abgeholt werden.
Folgende Preise können Sie gewinnen:

2 x 1 Sonnenbrille im Wert von 30 € von Apollo-Optik
50 € Gutschein von Berlin Brillen
2 Sträuße Tulpen vom Blumen Eck
50 € Barauszahlung von Dannert Bestattungen
10 € Gutschein bei einem Einkaufswert ab 20 € von Das besondere Lädchen
50 € Gutschein von Flemming & Klingbeil
1 Seniorenhandy von Hörpartner
30 € Gutschein von Juwelier Heigl
1 Stunde Englischunterricht bei Languages in Lichtenrade
50 € Gutschein von Lederwaren Tiedtke
2 x 1 Büchergutschein à 25 Euro von der Lichtenrader Bücherstube
25 € Gutschein von der Linden Apotheke
2 x 25 € Gutschein von Modetreff Heidemann
1 Beauty-Verwöhntasche von der Parfümerie Gabriel
25 € Tankgutschein von passende-versicherungen
1 Teepaket im Wert von 40 € von Tee Lichtenrade
20 € Gutschein von der Tempelritter Apotheke 


 

Der Berliner Senat plant, den Benutzungszwang für Bio-Tonnen im gesamten Stadtgebiet durchzusetzen. Dies betrifft insbesondere die Außenbezirke mit vielen Ein- und Zweifamilienhäusern.

Der Grundeigentümerverein Berlin-Lichtenrade e.V. lehnt eine Pflicht für Bio-Mülltonnen insbesondere für Ein- und Zweifamilienhäuser ab. „Den Eigentümern entstehen nur Kosten, Einsparungen beim Restmüll wie vielleicht bei einem Mehrfamilienhaus sind hier nicht möglich.“, so der Vorsitzende Frank Behrend.

Ferner gibt es erfreulicherweise immer noch zahlreiche Eigentümer, die einen Kompost haben und Grünabfälle kompostieren. Das ist viel ökologischer, als weitere Diesel-LKW durch Berlin zum Bio-gut-einsammeln fahren zu lassen und noch mehr Stickoxide zu produzieren. Bio-Tonnen sollen freiwillig bleiben.

Quelle: PM Grundeigentümerverein Lichtenrade 


 

Klassenfoto einschulung1958 Lichtenrade1
Das waren wir, die 1 A (oder war das schon in der 2. Klasse?) zusammen mit unserer Klassenlehrerin Frl. Leukroth. Also 1958/59 auf der Treppe der ehemaligen 11. Grundschule in der Roonstraße. Heute Käthe-Kollwitz-Schule, Mellener Straße.

Und zum 60. Jubiläum zur Einschulung haben wir uns im „Il Falko“ getroffen. Da ging es hoch her, Erinnerungen über ehemalige Rektoren (z.B. Kieser) LehrerInnen und Lehrer. Die Ausstattung der Klassen, die Schulhofsituation, die MitschülerInnen und die Situation „Toiletten auf dem Hof“ wurden ausgetauscht. Jede/r von uns brachte andere Puzzleteile ins Gespräch mit ein.

Und das sind wir heute: Aber aufgepasst, nicht jeder am Tisch sitzende war SchülerIn der Klasse 1 A!

Es war ein wunderbarer Abend. Leider konnten nicht alle dabei sein. Einige haben es aus der Ferne nicht geschafft, einige waren verhindert, einige haben wir nicht erreicht, weil wir die Adressen verloren bzw. nie hatten. Und dann gab es natürlich auch Menschen, die einfach keine Lust auf so „olle Kamellen“ haben.

Da es für uns Teilnehmende aber so schön war, haben wir beschlossen zwei Mal zu feiern.  Das von Peter Wulf Dietrich aus Lübeck mitgebrachte Banner muss doch genutzt werden. Wir planen ein Oktober Revival.  Der Termin steht noch nicht fest.

Wer sich also auf dem alten Foto erkennt und nicht dabei war, Lust hat auf albernes Erinnerungsgeplauder, der melde sich bei uns.

Anita Jäschke, Marlene Liebe (Ebert) und Regina Hinz (Hausdörfer) -Foto privat-

Kontakt: Regina Hausdörfer (ehemals Hinz) 030 744 82 45 – Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


 

LOGO tennisclub tdoT2018

Es war wieder soweit, die Sommersaison 2018 begann mit einem Tag der offenen Tür am 28. April 2018.
Der TC Lichtenrade bietet Tennis für Jung und Alt. Besucher konnten zuschauen oder selbst aktiv werden.





Die Vorführungen des Tenniskindergarten, der von einem erfahrenen und lizenzierten Trainerteam geleitet wurden, zeigte, wie Kinder mit Spiel und Spaß an den Tennissport herangeführt werden. Besucher konnten die Geschwindigkeit ihres Aufschlages messen, an einem Probetraining teilnehmen oder Ihr Tennis-Sportabzeichen erwerben.

Für Kinder wurden verschiedene Spiel- und Sportaktivitäten angeboten: z.B. einen Fitness Parcours, Schatzsuche, balancieren auf der Slackline, Boule spielen, Kinderschminken, Seifenblasen und diverse Bastelangebote.
Von Mitgliedern selbst gebackene Kuchenspezialitäten und eine Grillstation verwöhnten die Besucher während der Veranstaltung.
Bei strahlendem Sonnenschein begrüßte der 1. Vorsitzende Heino Henke die großen und kleinen Gäste und eröffnete den Tag der offenen Tür 2018.  
Das Empfangskomitee samt Programmübersicht stand bereit, um die Besucher zu empfanen und ihnen das ausführliche Programm auszuhändigen.
Alle Kinder bekamen eine Spielekarte und einen Übersichtplan, um ihnen den Weg zu den Spiel- und Sportaktivitäten aufzuzeigen.
In der von Mitgliedern neu gebauten Buddelkiste mussten Goldmünzen ausgegraben werden. Für jede gefundene Münze durften die Kinder in einen Korb greifen, um sich ein kleines Geschenk herauszuangeln.
Mit viel Geschick und ruhiger Hand musste man den heißen Draht bewältigen, um den Klingelton zu vermeiden. Ausgeprägter Gleichgewichtssinn und gute Körperbeherrschung waren beim Lauf über die Slackline gefragt. Am Basteltisch konnten Planetenbälle und Luftballontennisschläger gebastelt werden. 
Wer noch die Stationen Fitnessparcours, Boule mit Tennisbällen, Riesenseifenblasen und Zielwerfen auf die Lochwand absolviert hatte, konnte seine Spielekarte in eine Lostrommel werfen, aus der am Ende fünf Gewinner gezogen wurden. Wer wollte, konnte sich beim Kinderschminken lustige Motive auf das Gesicht zaubern lassen.
Der Tenniskindergarten zeigte Übungen aus seinem Trainings- und Spielkonzept. Sportliche konnten das Tennis-Sportabzeichen erwerben, die Geschwindigkeit des eigenen Aufschlags messen. Faszien- und Entspannungstraining zum Mitmachen wurden angeboten und jeder der wollte, konnte sein Tennistalent erproben.
Das leckere Kuchenbuffet, das von vielen „Vereinskonditorinnen“ bestückt worden war und das appetitanregende Grillbuffet waren am Ende leergefegt.
Der Tennisclub Berlin-Lichtenrade Weiß-Gelb hofft, allen Besuchern ein reichhaltiges und abwechslungsreiches Programm angeboten und bei vielen Besuchern die Lust auf Tennis spielen geweckt zu haben.
Auszüge von Adalbert und Bärbel Engfer

tennis lichtenrade tag der offenen tuer 28042018 Moser 9

Der Tennisclub Berlin-Lichtenrade Weiß-Gelb e.V. wurde 1925 gegründet und gehört mit ca. 560 Mitgliedern zu den mitgliederstärsten Tennisvereinen im Süden Berlins.


 

Kita-Plätze sind Mangelware... Aber trotzdem gute Aussichten an der Alten Mälzerei

Auch Lichtenrade wächst und benötigt Betreuungsmöglichkeiten für die kleinsten Mitbewohner. Von der bezirklichen CDU-Fraktion stellte kürzlich Christian Zander einen Antrag, dass im Rahmen des Bebauungsplans für das Gebiet rund um die Alte Mälzerei ein Kitastandort zu entwickeln ist: „Die Bezirksverordnetenversammlung ersucht das Bezirksamt, im Rahmen der Aufstellung des Bebauungsplans B 7-87 für das Gebiet rund um die Alte Mälzerei Lichtenrade darauf hinzuwirken, dass in dem Planungsgebiet ein Kitastandort mittlerer Größe seine Heimat finden kann.“

Um es vorweg zu nehmen: Es sieht jetzt dort mit den Kita-Plätzen gut aus.

Aus den Bauplanungsunterlagen/Siehe auch Link in der Lichtenrader Internetzeitung
In der Begründung des Antrages wurde ergänzend ausgeführt: „Die wenigen Kitaplätze, die im Zusammenhang mit der Bebauung an der Nuthestraße geschaffen wurden, sind längst belegt. Nun werden in den nächsten Jahren die meisten Wohneinheiten in der Nuthestraße von Familien bezogen. Auch neben der Mälzerei sollen ca. 180 neue Wohnungen geschaffen werden, so dass der zusätzliche Bedarf an Kitaplätzen mit den vorhandenen Kapazitäten nicht aufgefangen werden kann.“

Der Antrag wurde jetzt im Jugendhilfeausschuss (JHA) am 25. April 2018 behandelt.

In dieser öffentlichen Sitzung erläuterte der Eigentümer der Alten Mälzerei Thomas Bestgen (UTB Projektmanagement), dass die UTB bei eigenen Baumaßnahmen notwendige Kita-Plätze immer selbst baut, da dies für sie zur urbanen Entwicklung von Wohnquartieren gehört. Eine Verpflichtung für Kita-Plätze beim Neubau der geplanten Wohneinheiten, die direkt auf dem Mälzerei-Gelände geplant sind, umfasst circa 23 Plätze. Diese Größe ist für Kita-Betreiber schwierig wirtschaftlich zu betreiben. Thomas Bestgen erklärte im JHA, dass sie den Bau für eine Kita darüber hinaus mit circa 40 bis 60 Plätzen planen.

Thomas Bestgen hat schon rund um die Planung der Entwicklung des Mälzerei-Geländes gezeigt, dass die UTB eng mit dem Aktiven Zentrum in Lichtenrade, der Bevölkerung und mit dem Bezirksamt zusammenarbeitet und auch auf Wünsche im kulturellen Bereich eingegangen ist. Bei Kita-Standorten besteht die praktische Schwierigkeit, dass festgelegte Außen- bzw. Freiflächen immer nur abgetrennt für die Kita vorgehalten werden müssen. Dies wird dann auch umgesetzt, ist jedoch bei einem Gelände, das sich im Rahmen einer urbanen Entwicklung für die gesamte Bevölkerung öffnen soll, nicht ganz einfach.

Neben der Mälzerei wird in der Nuthestraße auch schon jetzt gebaut, sodass sicher die Kita-Plätze schnell belegt sein werden. Große Flächen, wie von Kleingärtnern und dem ehemaligen Campingplatz, sind für weitere Baumaßnahmen schon freigeräumt. Formal wurde der Antrag der CDU vertagt. Da sich jedoch der Antrag mit den Ausführungen von Thomas Bestgen erledigt haben dürfte, ist mit der Rücknahme des Antrages zu rechnen.
maelzerei blume2016
Vernetzung Jugendamt und Polizei und Entspannung am Gemeinschaftshaus

Auf Initiative der Regionalleitung des Jugendamtes fand am 17. April 2018 in der Briesingstraße ein Vernetzungstreffen mit dem neuen Leiter des Polizeiabschnitts 47, Herrn Gottfried und weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Abschnitts in einer „ausgesprochen offenen und kooperativen Atmosphäre“ statt. Im Mittelpunkt des Austausches standen Fragen der Vernetzung im Rahmen von Präventionsarbeit, bei Jugendkriminalität und Meldungen häuslicher Gewalt (Kinderschutzmeldung). Besonders intensiv betrachtet wurden die Rolle des Regionalen Sozialen Dienstes sowie der rechtliche Hintergrund bei Hausbesuchen im Rahmen von Kinderschutz und bei Inobhutnahmen und eine gegebenenfalls erforderliche Unterstützung oder Schutz durch die Polizei bei der Durchführung. Zeitnah sind weitere Vernetzungstreffen, Abstimmungsrunden zu den einzelnen Themen angedacht.

Nach Informationen des Kiezreporters hat sich auch die teils angespannte Situation rund um das Gemeinschaftshaus Lichtenrade entspannt. Einige Jugendliche sorgten kürzlich für Unruhe. Durch pädagogische Maßnahmen und klaren Regelsetzungen ist es jetzt ruhiger geworden. Der nächste JHA im Mai  soll möglichst im Lichtenrader Gemeinschaftshaus stattfinden (noch nicht bestätigt).

Thomas Moser


 

Die Bezirksbürgermeistern von Tempelhof-Schöneberg Angelika Schöttler hatte am 21. April 2018 erneut zu einem Kiezspaziergang durch Lichtenrade eingeladen. Insgesamt ist das der 46. monatliche Rundgang durch den Bezirk und der Ortsteil Lichtenrade war schon einige Male dabei.

kiezspaziergang schoettler lichtenrade 45 moser 042018 16
Treffpunkt war an der Kreuzung Lichtenrader Damm/Im Domstift/Alt-Lichtenrade vor dem Café Obergfell. Der gut besuchte Rundgang dauerte circa 2 Stunden und führte über den historischen Dorfkern zu dem Hochhausgebiet rund um die Nahariyastraße.

In der Ankündigung heißt es: „Gemeinsam werden wir die südlichste Wohngegend unseres Bezirkes kennen lernen, die von beeindruckenden Kontrasten geprägt ist: Historische Bebauung, Einfamilienhäuser sowie größere Wohnkomplexe stehen hier nah beieinander und zeugen von der Vielfältigkeit Lichtenrades. Vom historischen Ortskern aus werden wir erkunden, wie sich in diesem Ortsteil an der Berliner Stadtgrenze generelle Tendenzen der Stadtentwicklung der letzten Jahre und Jahrzehnte nachvollziehen lassen können.“ Wer über die Rundgänge informiert werden will, kann einen Hinweis per Mail bestellen (Link siehe unten).








Der Weg führte über die historische Dorfschmiede, dem Lichtenrader Dorfteich, der Dorfkirche hin zum Denkmal für das Außenlager des KZ Sachsenhausen am Bornhagenweg.

kiezspaziergang schoettler lichtenrade 45 moser 042018 16

Angelika Schöttler präsentierte jeweils vorbereitete Informationen.

Weiter ging es an einem Teilabschnitt des Lichtenrader Grabens vorbei bis zur Nahariyastraße. Dort befindet sich auch die Nahariya-Grundschule. Mit diesem Ort in Israel hat der Bezirk eine Städtepartnerschaft. Die israelische Stadt Nahariya liegt unmittelbar am Mittelmeer an der Grenze zum Libanon, nahe Haifa. Im Nahariyakiez fand zeitgleich eine der regelmäßigen Putzaktionen statt. Der Kiezspaziergang endete dann am TauschTreff Lichtenrade in der Nahariyastraße 33. Hier kann Bekleidung, Spielwaren, Bücher, Dekoartikel und kleinerer Hausrat getauscht werden.

Ein Kiezspaziergang mit viel Sonne. Jetzt kann der Sommer starten.

https://www.berlin.de/ba-tempelhof-schoeneberg/ueber-den-bezirk/spaziergaenge/

Info zu einer Stadtführung durch Lichtenrade von Marina Heimann:

Im Rahmen der BezirksTouren vom Museum Tempelhof/Schöneberg gibt  am 20.05.2018 um 11.00 Uhr eine kostenlose, historische Stadtführung durch Lichtenrade!

Nur mit Anmeldung möglich s.u., über das Museum Tempelhof/Schöneberg!
stadtfuehrung lichenrade heimann 05 2018



 

Die Kiezrunde Lichtenrade-Ost hatte am 21. April 2018 erneut zu einer Putzaktion im Nahariyakiez aufgerufen.

Es machten besonders Lichtenrader Institutionen aus der Gegend mit. Mit dabei war das Evangelische Kinder- und Jugendhaus, Outreach mit dem Stützpunkt im ehemaligen Waschhaus, das Jugendcafé am Dorfteich und Aktive vom Volkspark Lichtenrade.


Kinder- und Jugendtreffpunkte und...

...aktive vom Volkspark Lichtenrade.
Aufgerufen waren auch die Bewohnerinnen und Bewohner sich an dieser zweiten Kiezaktion zur Belebung und Verschönerung des Viertels zu beteiligen.

Einige Mieter aus der Siedlung der IDEAL unterstützen dann auch tatkräftig die Aktion, wobei dieser Bereich des Viertels in der Hochhaussiedlung sauber ist.

Hinweise für die Putzgruppen...

Die Regionalkoordinatorin für Lichtenrade, Luzia Weber, begrüßte die fleißigen Helferinnen und Helfer. Die Regionalkoordination Lichtenrade betreut federführend den Einsatz der Mittel aus dem Förderprogramm FEIN (Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen) für das Gebiet rund um die Nahariyastraße. Die Berliner Abgeordnete Melanie Kühnemann (SPD) war auch diesmal Besucherin der Kiezaktion und freute sich über das Engagement.


Mit der Aktion für mehr Sauberkeit und Lebensqualität hätte man gerne noch mehr Menschen erreichen wollen. Anwohner berichteten, dass wöchentlich in den Außenanlagen sauber gemacht wird, dann aber ganz schnell wieder alles voll Müll ist. Diesen Eindruck hatten wir besonders bei der Besichtigung von Spielplätzen, die schmutzig waren.

Schon die pure Ankündigung der Aktion ließ zu Teilen in den sozialen Netzwerken den Puls höher schlagen, denn Anwohner sind über den Zustand der Sauberkeit in der Siedlung sehr unglücklich.

Treffpunkt Marktplatz, der auch erst einmal gereinigt werden musste...
Vorweg ist jedoch zu sagen, dass es auch hier ganz unterschiedliche Bereiche gibt.

So ist der Komplex der IDEAL-Genossenschaft sehr gepflegt. Ansonsten gibt es viel Ärger, weil Menschen offenkundig ein gepflegtes Wohnumfeld nicht wichtig ist. Wie man hier einen Schritt weiterkommen kann, ist eine zentrale Frage. Solche Aktionen sind wichtig, müssten aber noch von verschiedenen regelmäßigen Maßnahmen begleitet werden, damit der Kiez ein Stück mehr Wohlfühlort wird.
putzaktion2 nahariyakiez llichtenrade moser 042018 23

Finanzielle und organisatorische Hilfe für die Aktion kam von Wohnungsunternehmen vor Ort und die Stadtreinigung BSR unterstützte mit Werkzeug und Material im Rahmen der „Kehrenbürger“. So konnten neben den mitgebrachten Salaten auch noch andere Leckereien vom Grill nach der Arbeit genossen werden.



Empfangen wurden die Fleißigen musikalisch von der Bläserklasse der benachbarten Nahariya-Grundschule.

Der Entwicklung in diesem Kiez sollte im Bezirk eine besondere Beachtung geschenkt werden. Einzelne kleine Aktionen sind gute Schritte, aber im Augenblick auch nur ein Tropfen auf heißem Stein.


HUI-Beispiele im Nahariakiez

Im Rahmen von Kinderaktionen mit der Lichtenrader Künstlerin Sylvia Zeek verschönert...


Blütenzauber...

... und eindeutig Pfui!


Thomas Moser (auch alle Fotos)

Von der letzten Aktion: http://www.lichtenrade-berlin.de/news/aktuelle-news-internetzeitung/871-aufraeumaktion-der-nahariykiez-soll-schoener-werden


 

Berlin-Lichtenrade 23. April 2018 Ein knappes Jahr nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes vom 29. Juni 2017 zur Dresdner Bahn scheint das Interesse an Informationen in der Bevölkerung eher zugenommen zu haben. Die „Bürgerinitiative Lichtenrade - Dresdner Bahn“, die schon Jahrzehnte gegen die ebenerdige Führung der Bahn durch Lichtenrade gekämpft hatte, lud zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung ins Gemeinschaftshaus Lichtenrade. Das Gemeinschaftshaus war bis zum letzten Platz besetzt und die letzten der circa 350 Besucher mussten während der über zweistündigen Veranstaltung stehen.

Alles drehte sich um die Informationen rund um den Baufortschritt und die Planungen der Dresdner Bahn, die vom Projektleiter der DB Netz Holger Ludewig mit Unterstützung seines Kollegen Benjamin Döring beantwortet wurden. Von der BI begrüßte der 1. Vorsitzender Klaus Roesler die Gäste der Bahn und die vielen interessierten Lichtenraderinnen und Lichtenrader. Kurz erklärte Roesler von der Bürgerinitiative, dass das Verfahren rund um die Verfassungsbeschwerde läuft und bereits in Kürze zu erwarten ist, dass über die sogenannte „Anhörungsrüge“ entschieden wird. Klaus Roesler machte aber auch immer wieder deutlich, dass dies eine Informationsveranstaltung ist, Fragen gestellt werden können, dass es aber an dieser Stelle nicht um die Grundsätzlichkeit der Maßnahme gehen kann. Erwartungsgemäß war der Unmut über die Dresdner Bahn durch Lichtenrade zu spüren. Durch die konsequente und angenehme Moderation von Klaus Roesler standen die Informationen zu den Bautätigkeiten im Vordergrund.

Foto: Mitte 1. Vorsitzender Klaus Roesler, links daneben der stellvertretende Vorsitzende Michael Küpper und Vorstandskollege Gerd Jenke. Rechts neben Klaus Roesler saßen Holger Ludewig und Benjamin Döring.

Für die Lichtenrader, die schon viele Veranstaltungen zum Thema Dresdner Bahn besucht und aufmerksam die Lokalpresse verfolgt hatten, gab es nicht so viele neue Informationen, was aber auch nicht erwartet werden konnte. Interessant ist es jedoch immer wieder, wenn in übersichtlicher Art und Weise die verschiedenen Schritte aus erster Hand dargestellt werden. Es ist unübersehbar, dass es rund um die Bahn mit aller Macht losgeht. So wird Teilen der Bevölkerung jetzt erst deutlich, was es bedeutet und wie breit die Bahntrasse ist. Begonnen haben Rodungsarbeiten und der Freischnitt bereits in der vegetationsarmen Periode. Damit ist der erste Grundstein über vorbereitende Maßnahmen gelegt. Auf der insgesamt 16 Kilometer langen Strecke der Baumaßnahmen (rund 11 Kilometer davon in Berlin) werden neun Bahnübergänge aufgelöst. Damit wird es, wie die Bahnvertreter immer wieder betonen, nach Fertigstellung keine bzw. deutlich weniger Wartezeiten an den Bahnquerungen geben. Diese Wartezeiten haben sich gerade spürbar verlängert, da die erste Stufe eines neuen elektronischen Stellwerks eingerichtet wurde. Für diese Bautätigkeit war Lichtenrade einige Wochen vom Schienennetz abgeschnitten. Diese neue Technik wird es jedoch möglich machen, dass die S-Bahn während der Bauarbeiten meistens zumindest eingleisig bis Lichtenrade pendeln kann.

Im ausgebauten Zustand ist mit circa 600 Zugbewegungen pro Tag auf dieser Strecke zu rechnen.

Schienenersatzverkehr, Wolziger Zeile und andere Aufreger-Themen

Über den Schienenersatzverkehr gab es bei den anwesenden Bürgerinnen und Bürgern viel Unmut. Hier wird eine deutliche Verbesserung eingefordert. Bei der letzten großen Unterbrechung gab es viele Probleme, zumal einige Tage Teile der Bahnhofstraße wegen einer Straßenunterspülung geschlossen werden mussten.

Bei den Baumaßnahmen soll weitestgehend der Bahnverkehr bis Lichtenrade gewährleistet werden. Nacht- und Wochenendbautätigkeiten sollen möglichst vermieden werden. Jedoch ist auch damit zu rechnen, dass dafür von der Bahn Einzelgenehmigungen beantragt werden. Zu Lärmfragen hat die Bahn einen besonderen Telefonkontakt eingerichtet. Bei besonderen Beeinträchtigungen können auswärtige Übernachtungen beantragt werden.

Als die Bahnvertreter die Grundsätzlichkeit der Baumaßnahmen verteidigten und auf eine zehnminütige Fahrzeiteinsparung, auf Kapazitätsgrenzen der Anhalter Bahn und besonders auf die Anbindung des irgendwann mal fertigen Flughafens BER hinwiesen, war das Gelächter und der Unmut erwartungsgemäß groß.
DresdnerBahn Info 23042018 Moser 6
Der Frage rund um die Belastungen am Bahnübergang Wolziger Zeile wurden bei dieser Veranstaltung erstmalig deutlich und oft angesprochen. Dieses Thema war in der Vergangenheit nur sehr kurz betrachtet worden, obwohl auch der Lichtenrader Kiezreporter öfters darauf hinwies. Man konnte den Eindruck haben, dass Teilen der Bevölkerung in diesem Bereich von Lichtenrade erst jetzt die Auswirkungen rund um die Dresdner Bahn bewusstwurde. So ging es um längere Zeiten für Rettungsfahrzeuge, wenn im Bereich der Wolziger Zeile künftig nur noch Fußgänger und Radfahrer die Bahn queren können. Rettungswagen werden laut Bahn durch die dann fehlenden Wartezeiten an den Schranken Umwegzeiten ausgleichen können. Eingefordert wurde auch, dass die Baufahrzeuge möglichst nicht durch Lichtenrade fahren sollen. Die Bahn will dafür, sofern möglich, auch auf die Schiene ausweichen. Auch die Mehr-Belastungen wegen Zunahme des ausweichenden Autoverkehrs für die Straßen in Lichtenrade Süd wurden deutlich benannt. Für die Verkehrsplanung rund um die Baustelle ist ein Unternehmen beauftragt worden. Deutlich wurde jedoch auch, dass auf die Verkehrslenkung Berlin eine große Aufgabe wartet.

Start in Lichtenrade: 2020 und die Befürchtung vor Überschwemmung

In Lichtenrade werden die richtigen Bauarbeiten an der Bahn im Frühjahr 2020 beginnen, was immer wieder vorbereitende Arbeiten nicht ausschließt. Zu den vorbereitenden Tätigkeiten gehören auch noch sogenannte Kampfmitteluntersuchungen, die besonders in Richtung Marienfelde erfolgen werden. Auch rechnet man mit der Umsiedlung von geschützten Tierarten. Für 2018 sind noch fünf S-Bahn-Unterbrechungen für jeweils drei bis vier Tage geplant. Die Bahn und auch in der Lichtenrader Internetzeitung werden jeweils darauf hinweisen.

Am Bahnhof Lichtenrade wird vor Beginn der Bautätigkeit direkt südlich des jetzigen Bahnübergangs eine barrierefreie Querung über Rampen ermöglicht werden. Für den gesamten Autoverkehr ist dann der Bahnübergang geschlossen. Die Bauarbeiten beginnen westlich der Bahn auf dem Teilabschnitt Prinzessinnenstraße. Der Pfarrer Lütkehaus Platz wird anfangs teilweise als Lagerplatz benötigt. Erst wenn östlich der Bahn die Bauarbeiten für die Unterführung beginnen, wird der Platz in Gänze benötigt. Für Busse werden zwischen Steinstraße und Riedinger Straße Haltemöglichkeiten eingeplant. Im Jahr 2023 sollen diese Bauarbeiten westlich der Bahn abgeschlossen sein. Solange an der Bahnunterführung am S-Bahnhof Lichtenrade gebaut wird, solange wird der bisherige Übergang Wolziger Zeile geöffnet bleiben.

Es sollen teilweise dort schon Lärmschutzwände errichtet werden, wo es bautechnisch möglich ist. Damit soll der Lärm während der Bauarbeiten möglichst reduziert werden. Die Pfähle für diese Wände sollen wegen der Erschütterungen nicht eingerammt werden. Angefangen werden soll damit auf der westlichen Seite an der Wolziger Zeile.

Ein Aufreger-Thema war immer wieder, ob bei starkem Regen die Unterführung befahrbar sein wird. Verschiedene Fragesteller sahen dies sehr skeptisch, obwohl die Bahn aus ihren Sicht die Vorsorgemaßnahmen als ausreichend bezeichnet. Ein Regenrückhaltebecken wird einen fünfzehnminütigen stärkeren Regen ohne Pumpen bewältigen. Danach würden Pumpen das Becken immer wieder freimachen. Skepsis war in vielen Gesichtern zu sehen, zumal bei Stromausfällen diese Sicherungen nicht mehr greifen werden.

Der Bahnhof Lichtenrade wird Richtung Süden verlegt und der Bahnsteig wird direkt über der Unterführung für die Fahrzeuge gebaut werden. Die Lärmschutzwände werden in Lichtenrade eine Höhe von circa 2 Meter bis 5 Meter bekommen; an einigen Stellen wird es zwischen S-Bahn (die teilweise in Richtung Westen verschwenkt wird) und Fernbahn eine Mittel-Lärmschutzwand geben. Der Bezirk und das Aktive Zentrum Lichtenrade werden an der Farbauswahl und an der geplanten Begrünung beteiligt. Ebenfalls ist die Bahn zum Thema Anbindung in Verhandlung mit dem neuen Eigentümer der Alten Mälzerei.

Die Lichtenrader CDU-Abgeordnete Hildegard Bentele (MdA) spürte den Unmut der Lichtenrader, erklärte aber anerkennend: „Informativ war es auf jeden Fall. Der Projektleiter Ludewig ist für den Info-Punkt am Bahnsteig zu loben und für seinen Mut sich auch der Konfrontation zu stellen.“ Die Bauzeit rund um die Bahnhofstraße sieht sie eher skeptisch: „Die Bahnhofstrasse soll 3 bis 3 1/2 Jahre unterbrochen werden, wobei es meiner Ansicht nach einem Wunder gleichkäme, wenn ein Zeitplan einmal eingehalten würde.“ Auch wird von der BI mit längeren Beeinträchtigungen der Bahnhofstraße gerechnet.

Die Bahn wird an Häusern, wo Beeinträchtigungen zu erwarten sind, Beweissicherungsmaßnahmen für mögliche Schäden durchführen. Hier ist sind aber auch die Eigentümer selbst gefordert und die BI sieht darin auch eine künftige Aufgabe. Mit dem Eigentümerverein in Lichtenrade will man zusammenarbeiten. Für mögliche Schäden hat die Bahn eine Versicherung abgeschlossen. Zum Thema Lärmschutz sind nach den Bahn-Berechnungen nur 13 Gebäudeteile bzw. Fenster im gesamten Lichtenrader Bereich betroffen.

Weitere Bautätigkeiten nördlich von Lichtenrade, Wünsche und Ideen

Am Rande kamen die Bahnvertreter auch auf die Schließung der Säntisstraße und der stark kritisierten provisorischen Fußgängerüberführung zu sprechen. Hier plant die Bahn als Zugeständnis so eine Art Schiene, damit Fahrräder leichter geschoben werden können. Die Bauzeit dieser Unterführung soll drei bis vier Jahre dauern. Für bestimmte Bauzeiten wird auch auf die Möglichkeit von sogenannten kostenfreien Ruf-Taxis hingewiesen.

Die jetzigen Bauarbeiten am S-Bahnhof Schichauweg sind von den Wasserwerken zu vertreten, wobei dies auch vorbreitende Tätigkeiten für die Bahnanpassungen sind. Hier wird neben dem jetzigen Bahnhof eine extra Brücke für den Fernverkehr geplant.

Für die Bahn wäre es wünschenswert, wenn der Schichauweg eine direkte Anbindung zur B 101 bekäme, damit Baufahrzeuge einen direkteren Weg nutzen könnten. Diese Forderung wurde bereits auch vom „UnternehmerNetzwerk Motzener Straße“ für das Industriegebiet vorgebracht. Bei einer anderen Veranstaltung äußerte sich dazu jedoch die Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler skeptisch.

Ein Regionalbahnhalt Buckower Chaussee wird diskutiert, ist jedoch von Berlin noch nicht bei der Bahn bestellt. Der Tagesspiegel berichtete, dass die Planungen schon weiter sind. Der Platz ist zwar grundsätzlich vorgesehen, aber viele Fragen sind noch offen. Im Zusammenhang mit einem Halt der Regionalbahn ist aus Bahnsicht immer zu bedenken, dass es wegen der Halte zu Verzögerungen beim Bahnverkehr kommt. Auch ist eine ausreichende Parkplatzsituation in der Nähe dieser Bahnhöfe sehr wichtig.

BI Vorsitzender Roesler (lks) mit Bahnprojektleiter Holger Ludewig
Eine Informationsveranstaltung, die weitestgehend dank der Diskussionsleitung des BI-Vorsitzenden Roesler in einer ruhigen Atmosphäre verlief. Weitere Informationsveranstaltungen sind geplant. Die BI freut sich jedoch auch über neue Mitglieder.

Thomas Moser (auch Fotos)

Weiterführende Links:

Link zur Bürgerinitiative Lichtenrade – Dresdner Bahn e.V. : http://www.dresdner-bahn.de

Link Deutschen Bahn / Bauprojekt Dresdner Bahn: https://bauprojekte.deutschebahn.com/p/dresdner-bahn

Projektseite der Bahn: http://www.dresdnerbahn.de/Aktueller-Stand------_site.site..ls_dir._nav.46_likecms.html

Bericht in der Lichtenrader Internetzeitung einer ähnlichen Informationsveranstaltung des Abgeordneten und CDU-Fraktionsvorsitzenden im Abgeordnetenhaus Florina Graf: http://www.lichtenrade-berlin.de/news/aktuelle-news-internetzeitung/945-der-bau-der-dresdner-bahn-startet-2018-richtig


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen