Internationaler Museumstag 2017: Das Programm der Museen Tempelhof-Schöneberg

Drei Museen und zwei historische Orte auf einen Blick: zum Internationalen Museumstag am 21. Mai stellen die Museen Tempelhof-Schöneberg ihr Programm mit neuen Museumsformaten und Sonderführungen in einem handlichen Leporello-Folder vor. Das Faltblatt  ist in den Museen Tempelhof-Schöneberg und anderen Einrichtungen des Bezirks erhältlich  oder als PDF zum Download hier: http://www.jugendmuseum.de/programm-booklets.html
181 Internationaler Museumstag 2017

In der historischen „Millionenbauernvilla“ in der Hauptstraße können Besucher_innen des Internationalen Museumstags gleich zwei Museen unter einem Dach entdecken. Im Schöneberg Museum starten um 14.30 Uhr und 16.30 Uhr jeweils Führungen durch die neue Sonderausstellung Forschungswerkstatt: Kolonialgeschichte in Tempelhof und Schöneberg – mit vielen neuen Aspekten zur Stadtteilgeschichte.

Das Jugend Museum öffnet von 15 bis 18 Uhr das MuseumsMobil: Der bunt gestaltete Bauwagen auf dem Hof lädt mit einer spannenden kleinen Ausstellung dazu ein, das Thema sexuelle und geschlechtliche Vielfalt spielerisch zu erkunden. Im Haus stellt das Museumsteam erstmals Module aus dem neuen Ausstellungsformat All Included mobil vor, das für den Einsatz in Schulen gedacht ist. An interaktiven Stationen können sich Kinder und Jugendliche kreativ mit Geschlechterrollen und vielfaltigen Lebensweisen beschäftigen.

Im Untergeschoss des Hauses erzählt die preisgekrönte Ausstellung „Wunderkammern-Wunderkisten“ Stadtgeschichte(n) für Kinder und Erwachsene. Um 15:30 Uhr startet dort eine interaktive Kinderführung, in der auch der Theaterfundus und die Druckwerkstatt zum Einsatz kommen.

Das Tempelhof Museum  lädt um 11 Uhr  zu einem geführten Rundgang durch die Ausstellung  Zwischen Feldern und Fabriken – Orte, Menschen, Geschichten ein. Das Themenspektrum reicht vom ländlichen Leben um 1800 bis zu Zwangsarbeit und Widerstand im Nationalsozialismus.

Der Gedenkort SA-Gefängnis Papestraße ist der einzige historische Ort des frühen NS-Terrors in Berlin, in welchem sich noch Spuren aus dem Jahr 1933 finden lassen. Die von der SA als Haftzellen genutzten Kellerräume sind weitgehend in ihrem damaligen Zustand erhalten. Um 14 Uhr bietet das Team eine kostenlose Führung durch die Dauerausstellung.

Als Zeugnis der nationalsozialistischen Stadtplanung für Berlin hat der Schwerbelastungskörper überregionale Bedeutung. Auf dem Gelände informieren drei Stelen über die Geschichte des Ortes, ein Aussichtsturm macht die städtebaulichen Dimensionen der damaligen Planungen erfahrbar.  Um 12 Uhr bieten die Berliner Unterwelten e.V. eine einstündige Führung auf dem Gelände. (Kostenbeitrag: 6 € pro Person)

Tipp: Am 21. Mai ist auch die neu gestaltete Webseite www.museen-tempelhof-schoeneberg.de online – mit aktuellen Veranstaltungstipps gleich auf der Startseite und schnellen Klicks zu den vertiefenden Informationen!


 

Sonntagscafe 2017


 

Ev. Philippuskirche Friedenau,
Samstag 17. Juni 2017
Beginn 18:00 Uhr
Stierstraße 17 - Friedenau
Inline-Bild 1
Der Eintritt ist frei, Spenden unterstützen die Chorarbeit. 


kirschbluetenfest2017

Fotos Thomas Moser


 

Mit Frühlingsbeginn und Umstellung auf Sommerzeit wurde uns klargemacht, dass nun die Sonne wieder mehr für uns scheinen wird.
Reflexartig drängen wir uns alle raus, machen Fahrräder fit, wechseln Winterreifen vom Auto in die Garage und in Haus, Hof und Garten wird aufgeräumt und Ordnung gemacht: Der Frühjahrsputz!

Frühjahrsputz und gute Vorsätze lassen sich kombinieren:
Wie wäre es, nur 2 Stunden der Frühjahrsputzzeit einfach mal der Allgemeinheit zu widmen?

Die Umweltinitiative bietet dazu beste Gelegenheit:
Am kommenden Sonnabend, 1. April, von 10 – 12 Uhr, direkt am Eingangstor zur Stadt an der B96 (Treffpunkt am Mobilfunkturm, 70m vom Ortsschild Berlin, Kirchhainer Damm entfernt), beteiligen wir uns am Frühjahrsputz des Ortsbeirats Mahlow und alles was hilft, um kleinere und größere Abfälle aufzuheben, aufzuspießen und in Säcke zu verpacken, ist zulässig.
Einfacher geht’s nicht und gemeinsam macht’s mehr Spaß. Danach sind Umwelt und Gewissen rein…

Und sollten Sie bei sich alte, aber noch gebrauchsfähige Gartengeräte und –werkzeuge ausmustern, melden Sie sich doch bei uns. Für Projekte mit Schulklassen, Geflüchteten, Gruppen wird immer etwas benötigt, sie können es bei uns abgeben.

Im April warten auch viele andere Aktivitäten:

Naturschutz mit Messer und Gabel ist das Motto einer tollen Veranstaltung am 9. April 2017 in Rangsdorf, in malerischer Umgebung am Rande der Zülowseen. Der Landschaftspflegeverein Mittelbrandenburg e.V. kombiniert seinen Einsatz gegen den Japanischen Staudenknöterich mit dessen kulinarischer Verwendung. Seit fünf Jahren erklärt Frau Dr. Mareike Conrad Wissenswertes über Biologie, Gefahr, Verwendung und Zubereitung des Japanischen Staudenknöterichs. Hier kommen kleine und große Naturschützer auf ihre Kosten und dem Gebiet rund um die Zülowseen wird außerdem geholfen! Die Veranstaltung erfolgt im Programm ERKUNDUNGEN 2017, das alle 2 bis 3 Wochen eine andere Wanderung, Radtour oder Aktion für Sie bereithält.

Eine wechselnde Open-Air-Fotoausstellung soll ab April an den vielen Infotafeln der UI entlang des Berliner Mauerwegs entstehen. Wir rufen Sie auf, Ihre schönsten, lustigsten oder auch außergewöhnlichsten Aufnahmen, entstanden rund um eine der insgesamt 7 Infotafeln, einzureichen. Wir suchen, drucken und stellen diese dann aus.

Am letzten Sonntag im April, am 30. April, wird wieder das Japanische Kirschblütenfest auf der TV-Asahi-Kirschblütenallee bei Teltow stattfinden, gemeinsam mit der Stadt Teltow ist die UI diesjähriger Veranstalter. Lageplan, Poster, Bühnenprogramme und weitere Infos zum Fest finden Sie natürlich auf der Internetseite der Umweltinitiative.
Auf der Seite ist auch ein Hinweis auf einen tollen Fotowettbewerb zu finden: Es werden die schönsten, schrillsten und schrägsten Aufnahmen mit „Cosplayern“ vor der Kulisse der blühenden Kirschbäume gesucht. Ein Augenschmaus für Fotofans, Comicfreaks und Naturfreunde.
Wer Lust an Organisations- oder Veranstaltungsarbeit hat, kann sich gerne direkt bei uns melden, wir freuen uns über ein paar helfende Unterstützer vor, während und nach dem Fest.

www.teltowerplatte.de

Familienzentrum Lichtenrade eröffnet im Gemeinschaftshaus Lichtenrade und Hausfest

Das Familienzentrum Lichtblick ist im Dezember 2016 in neue Räumlichkeiten im 1. OG des Gemeinschaftshauses Lichtenrade umgezogen und heißt seitdem „Familienzentrum Lichtenrade“. Am 7. April eröffnet nun das Familienzentrum Lichtenrade im Gemeinschaftshaus offiziell im Rahmen eines Hausfestes von 13 18 Uhr. Momentan finden hier sowohl PEKiP-Kurse, die anderen bisherigen Angebote wie das Baby-Café, Hausaufgabenhilfe, der Sprachtreff für Erwachsene, diverse Beratungsangebote sowie Elterncafé für Eltern von Kindern im Kitaalter statt. Langfristig soll das Angebot um Rückbildungsgymnastik, einen Sing- und Spielkreis und weitere
offene Gruppen erweitert werden. Das Hausfest geht von 13 bis 18 Uhr. Um 13.30 Uhr soll das Familienzentrum Lichtenrade offiziell durch Stadtrat Oliver Schworck und geschäftsführerin Renate Wilkening eröffnet werden. Danach sind alle Lichtenrader und ihre Kinder dazu eingeladen, das Haus durch Mitmach- und Schnupperangebote kennenzulernen. Es gibt unter anderem Spiele, Sport, Töpfern, Tanzen und Tischtennis. Für Essen und Cocktails ist gesorgt.
Hausfest des Familienzentrums Freitag, 7. April, 13-18 Uhr Gemeinschaftshaus Lichtenrade, Lichtenrader Damm 198-212, 12305 Berlin (030) 701 764 13

hausfest Gemeinschaftshaus lichtenrade familienzentrum 2017


 

Alternative Ernährung - Superfood ? -

Mi., 29.3.2017

Bluthochdruck aktuell:- Was gibt es Neues ? -

Do., 30.3.2017

Heuschnupfen – Allergie- Was gibt es Neues ? -

Mi., 5.4.2017

Venengesundheit

Die., 25.4.2017

Tabuthema Hämorrhoiden

Die., 9.5.2017

Ihre Teilnahme ist kostenlos!

Wir bitten um verbindliche Anmeldung unter 030 76 76 64 80

Beginn immer um 19.15 Uhr

Groß-Ziethener-Straße 35, 12309 Berlin


 

Auf in den Frühling - die Naturschutzstation Marienfelde öffnet ihre Pforten Die Naturwacht Berlin e.V. begrüßt am Samstag, den 1. April 2017 von 12 – 18 Uhr ganz herzlich alle kleinen und großen Naturfreunde mit einem vielfältigen und abwechslungsreichen Spiel-, Informations- und Entdeckerangebot auf der Naturschutzstation Marienfelde am Diedersdorfer Weg 3-5 in Berlin – Marienfelde.

Um 14 Uhr gibt es eine Führung mit dem NaturRanger Björn Lindner durch den NaturschutzPark in die wilde Stadtnatur.

Die Winterpause wurde auf der Naturschutzstation für den Ausbau eines multifunktionalen Lernraums und  runderneuerte grünen Klassenzimmern genutzt. Hier dreht sich alles um unsere heimische Tier- und Pflanzenwelt, Landwirtschaft und das Thema Müll.  Die Projekte "Auf der Kippe" zum Thema Müllverwertung, -vermeidung und -recycling und "Vom Acker auf den Tisch" zum Thema Landwirtschaft. werden ebenfalls präsentiert.

Zum Saisonauftakt ist der Lehrbienenstand vom Imkerverein Lichtenrade e.V. dabei. Für das leibliche Wohl ist mit Kaffee, Kuchen sowie Wildbratwurst und anderen wilden Leckereien gesorgt. Das Team der Naturwacht Berlin e.V., freut sich auf viele Besucherinnen und Besucher.


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen