Lesungen, Musik, Gespräche am Stadtrand mit Gerhard Moses Heß und Gästen mit Keksen, Kaffee und Tee - Eintritt frei
Vor 100 Jahren lebte und feierte in Lichtenrade die Malerin, Dichterin, Weltreisende und Frauenrechtlerin Hermione von Preuschen.
"Mors Imperator" - dieses Gemälde brachte Hermione eine Anklage wegen Majestätsbeleidigung ein.
Das Alte ist verronnen

Feierliche Eröffnung des "Salon Hermione" und Literarisch-Musikalisches zum Neuen Jahr mit Liedern und Texten von Günter Eich, Fallersleben, Georg Kreisler, Ludwig Thoma, Frank Wedekind

im Lortzingclub, Lichtenrade Lortzingstr.16, Bus 175
am Sonntag, 28. Januar 2018, 12 Uhr

Benannt ist der Salon nach Hermione von Preuschen (1854 - 1918), einer Malerin, Dichterin, Weltreisenden und Frauenrechtlerin, die ihre letzten 10 Lebensjahre in Lichtenrade verbrachte, hier ihre Bilder ausstellte und durch große Feste neues Leben in den verschlafenen Ort brachte.

Furore machte Hermione durch ein Gemälde, das den König als Totengerippe in vollem Ornat abbildete – es durfte bei der Berliner Kunstausstellung nicht gezeigt werden, sie organisierte daraufhin selbst seine Ausstellung ­– was ihr einen Prozess wegen Majestätsbeleidigung einbrachte.

Der Salon Hermione will einen Beitrag leisten zur kulturellen Belebung des südlichen Stadtrandes: Lichtenrade und Mahlow haben sich in den letzten Jahrzehnten massiv verändert durch die Stadtflucht insbesondere junger Familien, die hier frische Luft und viel Grün finden, aber vergeblich nach soziokulturellen Angeboten, Geselligkeit und lebendiger Nachbarschaft suchen.

Der Salon Hermione soll für Stadtrandbewohner*innen ein geselliger Ort für Information, Kennenlernen und Austausch sein, und bei Kaffee und Kuchen und mit Musik und Poesie brennende wie erfrischende Themen aufgreifen.

Gerhard Moses Heß
Tel. 0163 / 34 17 053


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen