Lindenapotheke

100 Jahre Lindenapotheke in Lichtenrade

Am 4. Januar 1911 erhielt Apotheker Wilhelm Krüger vom königlichen Regierungspräsidenten zu Potsdam die Genehmigung, eine Apotheke (und zwar die erste Apotheke) in Lichtenrade zu gründen. Er wählte die Hilbertstraße als Standort, da diese bis zum Mauerbau die Verbindungsstraße von Lichtenrade nach Mahlow und Blankenfelde war.

lichtenrade-berlin.de_historische-orte-lindenapotheke_01

Im Laufe der Jahre entwickelte sich Lichtenrade zu einer größeren Siedlung. Die Bahnhofstraße wurde verkehrstechnisch gesehen viel interessanter. Das kaiserliche Postamt in der Bahnhofstraße 52/53 genügte bald nicht mehr den wachsenden Anforderungen und man baute ein neues größeres Postamt. Diese Gelegenheit ergriff Herr Krüger und verlegte seine Apotheke in die Räume der alten kaiserlichen Post.
1936 verpachtete Wilhelm Krüger seine Apotheke an den Apotheker Johannes Zieting, der sie bis zu seinem Tod in den letzten Kriegstagen führte.
Durch den Tod des Apothekenleiters war die Apotheke einige Tage herrenlos, bis am 24. Mai 1945 der damalige Magistrat von Berlin Apotheker Richard Rudolphson die kommissarische Weiterleitung der Apotheke übertrug.

lichtenrade-berlin.de_historische-orte-lindenapotheke_02
Die Apothekenbelegschaft nach dem 2. Weltkrieg

Die Vergabe der Apotheke erfolgte bis 1957 nach dem Dienstalter eines Apothekers. Diese Voraussetzung erfüllte Richard Rudolphson. Er bekam die Apotheke zugesprochen. Unter seiner Leitung wurde die Apotheke zur Lehrapotheke und einige Abiturienten der benachbarten „Ullrich-von-Hutten-Schule“ erhielten hier eine gründliche Ausbildung für den Beruf des Apothekers.

lichtenrade-berlin.de_historische-orte-lindenapotheke_04
Richard Rudolphson und Ruth Kauder

Im Jahr 1960 pachtete die Apothekerin Ruth Kauder diese Apotheke von Herrn Rudolphson. Sie war übrigens die erste Praktikantin der Linden-Apotheke. 1971 ging die Apotheke dann mit Genehmigung des Senators für Gesundheitswesen und Umweltschutz in ihr Eigentum über.
Am 1. Januar 1994 wurde die Apotheke von der langjährigen Mitarbeiterin Apothekerin Ursula Hombach-Endruschat gekauft. Nach Beendigung seiner 8-jährigen Dienstzeit bei der Bundeswehr als Sanitätsstabsoffizier Apotheker und Divisionsapotheker leitet Herr Lars Hombach seit 01.03.2005 die Apotheke.
2006 wurde ein apothekenspezifisches Qualitätsmanagementsystem (QMS) zur Qualitäts- sicherung und -verbesserung aufgebaut und eingeführt. Seitdem ist dieLinden-Apotheke gemäß den Anforderungen der DIN EN ISO 9001 zertifiziert und führt das Qualitätszertifikat der Apothekerkammer Berlin.
Im Jahr 2007 erfolgte eine umfangreiche Modernisierung der Apotheke. Um dem ganzheitlichen Aspekt von Gesundheit und Wohlbefinden noch besser gerecht zu werden, wurde im Zuge des Umbaus ein Kosmetikinstitut integriert.

lichtenrade-berlin.de_historische-orte-lindenapotheke_05
Lindenapotheke - Foto: ToM -BerLi-Press- (Aktuelle Ansicht 2011)

http://www.linden-apotheke-lichtenrade.de
Bahnhofstraße 52
12305 Berlin-Lichtenrade
Tel.: 030 / 744 50 82
Fax: 030 / 744 37 78

lichtenrade-berlin.de_historische-orte-lindenapotheke_lars hornbach
Ihr Apotheker Lars Hombach

Der Text (Stand: Januar 2011) und die Fotos (soweit nicht extra gekennzeichnet) wurden von der Lindenapotheke (Apotheker Lars Hombach) zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Fotos/Postkarten im Fotoalbum: LINK

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen