32. Wein- und Winzerfest in Lichtenrade: "Es gab nichts zu meckern!" ... und was weiter ansteht...

Ein Rückblick und ein Ausblick!
"Es regt mich so auf! Dass ich mich über nichts aufregen kann: nette Leute, toller Eiswein, leckere Spezialitäten, angenehme Stimmung – ekelhaft, diese Harmonie!" So lautet ein Facebook-Eintrag vom 7. September 2019, zweiter Tag des 32. Wein- und Winzerfests Lichtenrade am idyllisch gelegenen Dorfteich. Und weiter: „Selbst die Entchen paddeln widerlich fröhlich im entzückenden Dorfteich!“ Ein anderer Beitrag bedankt sich für das gelungene Fest und die viele Mühe, die damit verbunden ist, es auf die Beine zu stellen. Andere Beiträge werden spezifischer und lobten den frisch am Ort geräucherten Aal, die frisch gebackenen Flammkuchen und die Käsespezialitäten zum Wein.
wein winzerfest 32 1
Doch der Reihe nach: Die offizielle Eröffnung übernahmen Stefan Piltz und Hagen Kliem mit dem BVV-Vorsteher Stefan Böltes.

Raimund Bayer schloss den Reigen und berichtete von der bevorstehenden „Aktion. Weihnachten in der Bahnhofstraße“. Demnach werden wieder fünf 4,50 Meter hohe Nordmanntannen in den Pflanzringen in der Bahnhofstraße Platz nehmen. Eingeladen sind wieder die ortsnahen Schulen, den weihnachtlichen Schmuck in Handarbeit herzustellen. Eine Schule ist bereits seit Januar dabei, an den künstlerischen Kleinoden für den Weihnachtsbaum zu arbeiten, sodass Außergewöhnliches zu erwarten ist. Diese Aktion findet seit über 30 Jahren statt!

Wunschzettelbaum ist wieder in Planung
Ein weiterer Baum wird zum Wunschzettelbaum gekürt. „Anders als im letzten Jahr stehen nun die Menschen des gediegenen Alters im Mittelpunkt“, so Raimund Bayer, Mitglied beim Gemeinde­kirchenrat der katholischen Gemeinde Salvator, dort wo die Aktion dieses Jahr ihren Anfang nimmt. „Herzenswünsche bis 20 oder 30 Euro sollen erfüllt werden können. Es kann sich schlicht auch um Wünsche nach Gesellschaft über die Weihnachtsfeiertage handeln oder den nächsten Besuch bei einer Ausstellung, eines Lese- oder Literaturzirkels, den man mit Gleichgesinnten bestreiten möchte. Wieder werden Weihnachtswichtel gesucht! Darum werden sich federführend Brigitte und Raimund Bayer kümmern. Es wird darüber noch gesondert berichtet.

Rundgang mit dem Schirmherrn
Unter der Regie von Beate Bockenkamp von der der Aktionsgemeinschaft Bahnhofstraße e. V. brach die Runde zu den teilnehmenden Winzern auf – mit dabei jeweils eine Flasche Schöneberger Weins, die der BVV-Vorsteher Stefan Böltes den Winzern übergab.


Seit 1988 unterhält der Bezirk einen Weinberg bei der Gartenarbeitsschule am Sachsendamm 34/35 in 10829 Berlin mit 200 Rebstöcken. Die Ernteergebnisse werden in Bad Kreuznach, dem Partnerschaftslandkreis von Tempelhof-Schöneberg, gekeltert und in Weinflaschen wieder nach Berlin gebracht.

Das ideale Wetter zum Weinfest sorgte für gute Stimmung und so ließ es sich die Künstlergruppe um Niels Dettmer, dem Kupferklopfer, nicht nehmen, einen weiteren Mitstreiter „ins Feld zu schicken“, um für die Suppenküche von Lichtenrade ein bisschen Geld zu „erstreiten“, damit die gute Sache reibungslos fortfahren kann.

Der ökumenische Gottesdienst am Sonntagmorgen
Dieser Gottesdienst ist seit 15 Jahren fester Bestandteil des Wein- und Winzerfests Lichtenrade und vermag eine wachsende Anzahl von Gottesdienstbesuchern zu begeistern, so viele, dass die eilends herbeiholten Bierbänke nicht ausreichten, um allen Besuchern Platz zu bieten.


Mit der Jazz-Polizei, Confessin‘ the Blues, Lenard Streicher & Band, dem Gospelchor aus Lichtenrade, More Town Soul und den Rockhouse Brothers war für ein wunderbares Musikprogramm gesorgt.

Brother Joe muss für jeden Gig aus seiner Wahlheimat Schweden eingeflogen werden. Seine beiden Mitstreiter Jamie und „the Wolfman“ reisen hingegen „nur“ aus Hamburg und Hannover für die Rockhouse Brothers in die Hauptstadt an. Auch die Jazz Polizisten stammen aus verschiedenen Teilen Deutschlands: Kassel, Stuttgart und Neuenhagen bei Berlin. Gospelchor und More Town Soul haben es bequem und erreichen das Weinfest am Dorfteich aus Lichtenrade und anderen Teilen Berlins.


Auch beim Kunsthandwerklichen hat man sich thematisch auf das Weinfest eingelassen. Der „Flaschenjunge“ brachte Lampen aus Weinflaschen mit, ein weiterer Handwerker gab Köpfe aus Kork zum Besten, die in ihrer humorigen Art den Verschluss der angebrochenen Flasche Wein bilden. Eine Keramikerin zeigte „grobmaschige“ Gefäße, die bei Dunkelheit ihre Umgebung hell erleuchten. Wer besondere Wünsche für seine Liebsten auf den Lippen führte, fand bei der Glaskünstlerin Gehör. Sie setzte sie binnen kürzester Zeit in künstlerische Gebilde um:

Ebenso fasziniert, weil zum ersten Mal dabei, sprach ein Verleger von seinem Einsatz in Lichtenrade. Er ist im Nikolai-Viertel ansässig und beleuchtet die historischen Besonderheiten Berlins in Form von Buch und Kartenmaterial. Für einen Hauch von Internationalität sorgte wiederholt Joray Fashions mit afrikanischen Stoffen, die die Textilkünstlerin zu farbenfroher Kleidung verarbeitet. Seiha Heng kommt aus Kambodscha und arbeitet an Fliege wie Krawatte und Einstecktüchern an der optimalen Ausstattung für den gediegenen Herrn. Aus Lichtenrade stammen ebenfalls viele Künstler und Handwerker, und es werden von Mal zu Mal mehr.

Wir sehen uns wieder bei

KUNST trifft WEIN vom 1. – 3. Mai 2020 und 33. Wein- und Winzerfest Lichtenrade vom 11. – 13. September 2020. Wo? Am Dorfteich Lichtenrade natürlich! F&F

Fotos Family & Friends


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.