Beliebte Bezirksveranstaltung vom Jugendamt Tempelhof-Schöneberg - Rückblick mit Spielfest-Schwerpunkt

Wie sagt man mit Nachdruck in der Stimme, wenn alles in Ordnung ist: „Es läuft…!“ Ja, das Wochenende Ende Juni/Anfang Juli 2018 ist sogar sehr gut gelaufen. Der Rocktreff und das Spielfest in Mariendorf waren bei bestem Wetter wieder große Besuchermagneten. Die 14.700 Gäste konnten die vielfältigen Angebote rund um das Spielfest und den Rocktreff genießen.

Und auch die Qualität dieser Veranstaltungen des Jugendamtes Tempelhof-Schöneberg stimmte. Dank der vielen ehrenamtlichen Helferinnen, Unterstützer und Sponsoren hat sich die Kombi Rocktreff und Spielfest bewährt, zumal sich die Veranstaltungen nur an Randzeiten etwas überschneiden. Andererseits können Ressourcen gegenseitig genutzt werden.

Oliver Schworck hat auf der Bühne auf Nachfrage von Moderator Andie Kraft erklärt: „Es geht weiter!“ Das ist sicher ein Ansporn für die vielen Aktiven und Beteiligten.

Das wachgeküsste Spielfest

Derjenige, der den größten Anteil an der Spielfest-Reanimation hatte, hat ein wenig aus dem Nähkästchen geplaudert: Philipp Mengel (35). Ein Lichtenrader-Pressedienst schrieb bereits vor fünf Jahren anlässlich einer Dankeschön-Party im August 2013 treffend, dass der Spielfest-Organisator Philipp Mengel das Spielfest wieder wachgeküsst hat. Eine Aussage, die sich bewahrheitet hat! Dieser Kuss muss ein sehr inniger gewesen sein, denn die energetische Wirkung hält bis heute an! Und ein Ende ist glücklicherweise nicht absehbar!

Wer sich noch an Zeiten vor 2011 erinnert, der wird in den höchsten Tönen über das jetzige vielfältige und bunte Spielfest im Volksparkstadion Mariendorf jubilieren. In früheren Jahren war das Spielfest durchaus eine Erfolgsgeschichte, die dann jedoch mit der Zeit abbröckelte. Der richtige Motor fehlte oder besser gesagt: Er lief nicht mehr auf Hochtouren. Da kam Philipp Mengel mit seinem Tuning-Programm gerade richtig. Aber der Reihe nach.


Im Jahr 2011 hat Mengel hauptberuflich bei „Krazy Town“ im Tempelhofer Hafen gearbeitet und für das damals eher magere Spielfest ein Segway-Angebot bereitgestellt. Zu der Zeit sah Philipp Mengel schon vor seinem geistigen Auge die großen Möglichkeiten auf dem Festgelände, wo zu der Zeit im Wesentlichen der Rocktreff seinen Schwerpunkt hatte: „Es hat mich gereizt und ich habe das große Potential gesehen.“ Dann bot er den Verantwortlichen des Bezirksamtes und des Jugendamtes seine Unterstützung an. 2012 ging es richtig los und das neue Spielfest war gleich erfolgreich. Da hatte Philipp Mengel „sein Kind“ gefunden, obwohl er zwischenzeitlich selbst auch stolzer Vater ist.

Der Anfang war nicht so einfach. Es waren viele Kontakte zu knüpfen, Termine wahrzunehmen, Menschen anzusprechen, zusammenzubringen und für die Idee zu werben und immer und immer wieder Überzeugungsarbeit zu leisten: „Die Akquise war am Anfang schon schwierig, weil Leute das Fest aus den Vorjahren kannten und enttäuscht waren oder ganz einfach andere Feste damit verwechselt haben.“ Nach und nach kamen mit den ersten Zusagen weitere Zusagen von Schulen, Kitas, Freizeiteinrichtungen und anderen, die unbedingt dabei sein wollten. Dann ist das Spielfest Jahr für Jahr gewachsen. Jetzt gibt es eher kleinere Wechsel. Das Spielfest ist mittlerweile auch ein hervorragender Werbeträger für die mitmachenden Gruppen, Vereine, Firmen und Institutionen.


2014 übernahm Mengel (hier mit Jugendamtsleiter Rainer Schwarz. re.) als Jugendamtsmitarbeiter für ein Jahr hauptberuflich die Leitung der gesamten Veranstaltung und andere Jobs rund um Sponsoring und Öffentlichkeitsarbeit. Danach hat sich Philipp Mengel beruflich auf ganz andere Herausforderungen im Veranstaltungsbereich eingelassen, hielt jedoch dabei dem Spielfest als ehrenamtlich Engagierter bis heute immer die Treue. Das Spielfest des Jugendamtes ist nicht mehr aus dem Veranstaltungskalender wegzudenken! Mittlerweile wird das Spielfest sehr gut besucht und ist längst kein Anhängsel des beliebten Rocktreffs mehr.

Philipp Mengel (Mi) im Gespräch mit Veranstaltungsleiter Ed Koch (lks) und Jugendamtsleiter Rainer Schwarz
Ohne Unterstützung geht gar nichts!

Philipp Mengel zum Spielfest: „Es baut sich alles auf das Engagement der Ehrenamtlichen auf!“ Von allen Seiten gab es auch in der Anfangszeit Unterstützung, denn man sah das Engagement und freute sich, dass sich jemand um das Spielfest kümmerte.

Rainer Schwarz und Jugendstadtrat Oliver Schworck im Gespräch
Die Gewinnung von Sponsoren hatte eine hohe Priorität, da ohne ausreichende Finanzen ein solches Fest nicht auf die Beine gestellt werden kann.

Einige „Hauptattraktionen“ (Aquabälle, Bungeehüpfen, Hüpfburg und Riesenrutsche) sind auch immer wichtig, wie Philipp Mengel betont.
KiJum bungalow schoetter Koenigsberg
Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler (6. v.lks.) besuchte jeden Stand, hier von den Mariendorfer Jugendfreizeitstätten Bungalow und KiJuM (Foto Marlies Königsberg)
Dank der Unterstützung der Präsentatorin des Spielfestes, Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler, konnten und können gegen eine geringe Kostenbeteiligung die Hauptattraktionen genutzt werden.  Bei den meisten Angeboten der Träger, Schulen, Vereine, Firmen und Institutionen fallen keine oder nur sehr geringe Kosten an. Jeder kann was finden, auch wenn man keinen Cent mitbringt.








Denn der Eintritt für das Spielfest und für den Rocktreff ist frei!


Der Kletterturm ist eine Jugendamtsattraktion, zumal man von oben das ganze Festgelände gut überschauen kann.


Und natürlich gibt es viele Informationsstände rund um Kinder, Jugendlichen und Familien, aber auch die Lichtenrader Suppenküche und ein Lichtenrader Imker waren dabei.


Der Lichtenrader LortzingClub wird vom Jugendamtsleiter Rainer Schwarz besucht.


Bei dem Nachbarschaftszentrum Suppenküche Lichtenrade konnte T-Shirts bemalt werden.

Leider ist der beliebte Stand vom MedienPoint Tempelhof nicht mehr vertreten.

Der ehemalige Motor vom MedienPoint Tempelhof, der Radiomoderator Henning Hamann, der aus Gesundheitsgründen nicht mehr weiter machen konnte, und einige engagierte Kollegen ließen sich den Besuch des Spielfestes trotzdem nicht nehmen.

In diesem Jahr konnte das Handballturnier aus Zeitgründen der Vereine nicht durchgeführt werden, was Mengel ebenfalls sehr bedauerte.


Der Stand vom Präsentator des Spielfestes "Möbel Höffner" ist immer beliebt, denn hier kann man was gewinnen...




STADT UND LAND; immer mit tollen Spielangeboten und "Geschenken"...
Am Stand der Jugendamtes Tempelhof-Schöneberg gab es Informationen über alle Angebote und Aufgaben...:

jugendamt schoettler Koenigsberg
Foto Marlies Königsberg




Die große Aufregung aus der Anfangszeit ist beim Spielfest auch bei den Mitwirkenden laut Philipp Mengel gewichen, da jeder weiß, wo es langgeht: „Es läuft sehr gut!“. Da muss man nur die neuen Stände intensiver unterstützen. Viele haben mittlerweile Routine, was sich als stabilisierender Faktor positiv auswirkt. Daher würde es Philipp Mengel auch nicht gelten lassen, wenn man von zu wenig Abwechslung spricht: „Die Abwechslung ist schon dadurch gegeben, dass wir so viel unterschiedliche Angebote haben! Es kann jeder was finden, was ihm und ihr Spaß macht und die Träger bringen auch immer wieder neue Ideen mit.“

Als Besucherin des Spielfestes kam natürlich die Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler und ließ es sich nicht nehmen jeden Stand zu besuchen. Der Veranstalter, Stadtrat Oliver Schworck, switchte immer zwischen Rocktreff und Spielfest und führte viele Gespräche. Jugendamtsleiter Rainer Schwarz war auch an mehreren Tagen an Bord. Ein Informationsstand des Jugendamtes, an einem Tag Spielangebote der Mariendorfer Jugendeinrichtungen Bungalow und KiJuM, ein Stand des Kinder- und Jugendparlaments und der besagte Kletterturm waren die Angebote des öffentlichen Trägers.





Für die Durchführung des Spielfestes ist der Förderverein „Mitspielen e.V.“ im Nachbarschaftszentrum der ufaFabrik verantwortlich, der teilweise auch noch andere Angebote im Rahmen der Kapazitäten stemmt. Den Hut für diesen Verein hat, wie könnte es anders sein, Philipp Mengel auf. Und zu den Wünschen befragt erläutert Philipp Mengel: „Es wäre schön, wenn man berlin- oder deutschlandweit mehr von solchen Veranstaltungen durchführen würde. Besonders wichtig ist, dass Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen spielerisch Orientierungen bekommen. Ein wichtiger Punkt auch für die nächsten Generationen.“ Anders ausgedrückt: Mariendorf in die Welt tragen! Aber auch für Philipp Mengel hat der Tag nur 24 Stunden.









Der Rocktreff rockte auch wieder das Stadion im Volkspark Mariendorf

In diesem Jahr lag der Schwerpunkt der Nach-Berichterstattung beim Spielfest.

Damit soll in keinster Weise der vorbildliche, engagierte, höchst professionelle und ehrenamtliche Einsatz alle Rocktreff-Beteiligten geschmälert werden. Wir berichteten in den Vorjahren auch über die Dinge hinter den Rocktreff-Kulissen und vom ausgefeilten Sicherheitskonzept. Die Crew hat sich eine Woche komplett und oft viele Monate im Vorfeld dem Rocktreff verschrieben. Veranstalter ist das Jugendamt Tempelhof-Schöneberg und Träger der gemeinnützige Verein CPYE e.V.
Boeltes Koenigsberg
BVV-Vorsteher Stefan Böltes (lks) mit Ed Koch und den drei Moderatoren des Rocktreffs (Foto ;Marlies Königsberg)
Die Schirmherrschaft über den Rocktreff hatte auch in diesem Jahr der Vorsteher der Bezirksverordnetenversammlung von Tempelhof-Schöneberg, Stefan Böltes, übernommen. Die ehemalige BVV-Vorsteherin Petra Dittmeyer ist als Unterstützerin und gute Seele des Rocktreffs nicht mehr wegzudenken.

1984 wurde der Rocktreff vom Jugendamt und der ROCK-INI der Ev. Jugend Tempelhof und ihrem damaligen Front-Mann Michael Abou-Dakn gegründet.

Bekannt ist der heutige Prof. Dr. Michael Abou-Dakn als Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am Tempelhofer St. Joseph-Krankenhaus, wo deutschlandweit die meisten Kinder zur Welt kommen. Allein 2017 waren es 4.301. Alles potenzielle Spielfest- und später Rocktreff-Besuchende. Der Gehörschutz bei Kindern wird beim Rocktreff großgeschrieben und aktiv darauf geachtet, dass alle Kinder einen entsprechenden Schutz tragen.










Am Backstage-Eingang eine kleine Pause...




In diesem Jahr war sogar der Berliner Sänger Frank Zander als Gast dabei, um seinem Enkelsohn zuzuhören, der in der Eröffnungsgruppe „JamPaX“ schon am gut besuchten Freitag den Rocktreff rockte.
Zander Koenigsberg3
Frank Zander heute vor der Bühne... vom Rocktreff (Foto Marlies Königsberg)
Übrigens spielen alle Bands zum Spaß, für die Ehre und ganz ohne Gage.

Der technische Leiter Sven Perschmann sorgte für die Sicherheit. Für die Organisation verantwortlich waren Andie Kraft und Dominik Ziebarth.



Nicht zuletzt gehört ein gewaltiger Anteil der Ehre Ed Koch, der über viele, viele Jahre den Rocktreff und das Spielfest als Jugendamtsmitarbeiter, aber auch mit viel ehrenamtlichen Einsatz gestemmt hat. Ohne Ed Koch und ohne die Freunde und die Crew hinter ihm würde es diese Veranstaltungen schon längst nicht mehr geben. Ed Koch wird im nächsten Jahr die Verantwortung im Jugendamt abgeben, aber sicherlich den Veranstaltungen und den beteiligten Menschen verbunden bleiben.


Wir freuen uns auf 2019, mit einem Spielfest und dem 36. Rocktreff!

Rocktreff-Impressionen vom 2. Tag:







Andie Kraft, einer der vielen ehrenamtlichen Festival-Ausrichter


Sponsor Stone Brewing im Marienpark unterstützt den Rocktreff.




Text: Thomas Moser

Fotos: Marlies Königsberg (4 Fotos/Tempelhofer Journal/DANKE!), Thomas Moser

Und was auch sehr wichtig ist: Sponsoren, Mitwirkende und Besucherzahlen

Zuschauerzahlen: Rocktreff 8.000 und Spielfest 6.700 und damit knapp unter der Marke von 15.000 Besuchern.

Sponsoren Spielfest

Angelika Schöttler, Bezirksbürgermeisterin, Möbel Höffner - Präsentator des Spielfestes, STADT UND LAND, Stromnetz Berlin GmbH

Sponsoren Rocktreff

Faces Veranstaltungstechnik, GeWo Süd, nitz + nitz , Optiker Hoppe, Petra Dittmeyer, BVV-Vorsteherin a.D., Popella Licht- und Tontechnik, PSD-Bank Berlin-Brandenburg - Präsentator des Rocktreffs, Radio Möller EURONICS, Rechtsanwältin Regina Körper, Riemer und Schultz Sanitär, Rockstar Energy Drinks, Social Elements Berlin, STAR FM - Präsentator des Rocktreffs, STONE BREWING World Bistro & Gardens, SWI Immobilienberatung, Uwe Saager, Bezirksbürgermeister a.D., Vierlande Food-Service, vitasyn care - Fritz Apotheke

Sponsoren Rocktreff und Spielfest

catering company, Marienpark, mediateam, Phrenetica Photography und Design, PieReg Druckcenter Berlin, stilbrand Designwerkstatt, Tempelhofer Journal

Mitwirkende des Spielfestes:
Amplifon, Bärlin Biker Crew, Bungalow und Kinder- und Jugendhaus Mariendorf, Deutsches Kinderhilfswerk, DLRG Schöneberg, Ev. Kita Rathausstraße, F.C. Stern Marienfelde, Förderverein LortzingClub e.V., Förderverein Schätzelberg Grundschule, Hort Rudolf-Hildebrand-Grundschule, IKT Stadtindianer Kita Tiponi, Imkerverein Lichtenrade e.V., Jugendberufsagentur - check up, Kinder- und Jugendparlament Tempelhof-Schöneberg, Kinderladen Marienkäfer , Kindertagespflege Kolibri, Kobukai - Kendoverein FU Berlin e.V., Michael Grass, MitSpielen e.V., Möbel Höffner, Nachbarschaftszentrum Suppenküche Lichtenrade e.V., Lothar Nest – Sportschule, Sonnetreff, STADT UND LAND, Stromnetz Berlin GmbH, Teakwondo Füchse Berlin e.V., TSV Marienfelde 1890 e.V., Jugendamt Tempelhof-Schöneberg

Und noch viele glückliche Gesichter...









Die umfängliche Vorberichterstattung: https://www.lichtenrade-berlin.de/news/nachbarn-news/1181-all-we-need-is-rock-n-roll-rocktreff-und-spielfest-2018


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen