Wir starteten erst kürzlich eine Suchanfrage in der Lichtenrader Internetzeitung und im Lichtenrader Magazin: http://weblog.lichtenrade-berlin.de/archive/2017/02/10/hilfe--wo-ist-das.htm.

Hier konnte nun Dietrich Seidlitz die Auflösung bieten... Vielen Dank!

Noch bis Ende März 2017!

Der Lichtenrader Künstler Horst Zeitler hat von der „Grünen Apotheke“ am Lichtenrader Damm 24 kurzfristig die Möglichkeit erhalten, seine Bilder zur Flüchtlingsproblematik in einer kleinen Galerie zu präsentieren.

Ganz beeindruckend ist sein Bild „Totentanz“ in Gedenken an die vielen Ertrunkenen im Mittelmeer. In Facebook wurde dieses Thema dann auch gleich aufgegriffen und die Idee entwickelt, dieses Bild mit Musik zu präsentieren. Auf seiner Website heißt es zu seiner Kombination mit Musik: „In den letzten Jahren hat sich allmählich eine neue Leidenschaft herausgebildet, nämlich musikalische Werke illustrativ zu begleiten, sei es durch Fotocollagen, Linolschnitte, Radierungen oder Schabebilder. Häufig bildet die sängerische Aktivität im Wilmersdorfer Kammerchor den Zugang zu musikalischen Strukturen und inhaltlichen Problemstellungen.“

Die Bilder in der Grünen Apotheke sind im kompletten Monat März 2017 ausgestellt.

Horst Zeitler wirkte auch schon beim 9. Lichtenrader Kunstfenster im Jahr 2016 mit. Dort stellte er bei „Grieneisen Bestattungen“ eine Auswahl seiner Bilder aus.

Der Künstler (Jahrgang 1950), ein gebürtiger Bayreuther, hat an der Hochschule für Bildende Künste Berlin, heute UdK, studiert. Er freut sich über Redaktionen über Facebook.

Ein weiteres Bild, die Radierung „The Vagabond" aus dem Zyklus "Songs of Travel“, ist zurzeit im Rahmen des KunstBoulevard 2017 im Shoppingcenter Boulevard Berlin der Steglitzer Schlossstraße bis zum 31. März 2017 ausgestellt.
Thomas Moser / Fotos privat

http://www.zeitlerkunst.de

https://www.facebook.com/people/Horst-Zeitler/100008499154052

http://www.gruene-apotheke-lichtenrade.de


 

Foto Dokumentation von der Eröffnung http://www.berli-press.de/foto_lichtenrade_iz/Frauenmaerz2017_Bericht_Fotodokumentation.pdf
Der Frauenmärz ist schon seit 32 Jahre eine feste bezirkliche Institution. Engagierte Frauen stellten schon von Anfang an ein abwechslungsreiches Programm auf die Bühne und wurden dabei stets vom Bezirksamt unterstützt. Angefangen hat der Frauenmärz in kleinerem Rahmen im Alt-Bezirk Tempelhof und ist dann stetig gewachsen. Im fusionierten Bezirk Tempelhof-Schöneberg wurde und wird der Frauenmärz weitergeführt und begeistert immer wieder mit einem unglaublich vielfältigen Programm.

Beim letzten Frauenmärz ging es auch rockig zu... mit Jutta Kaddatz (lks) und Ute Knarr-Herriger
Unter Federführung der Kulturstadträtin Jutta Kaddatz und der äußerst engagierten Leiterin der Dezentralen Kulturarbeit, Ute Knarr-Herriger, wird Jahr für Jahr der Monat März zu einem anspruchsvollen und unterhaltsamen Höhepunkt im Bezirk.

Vor Monaten begann bereits die Planung. Das Programm liegt nun in seiner ganzen Pracht und Bandbreite vor. Das Motto ist diesmal >Mut | ter | schafft< mit all den verschiedenen Fassetten: Welche Bilder existieren? Welche Bilder werden gelebt? Junge Frauen in der Wirklichkeit. Die Veranstaltungsreihe zum Thema „Mutter, Mut, Mutterschaft, Mutter schafft?!“ soll verschiedene Aspekte beleuchten, wobei der Veranstaltungsmonat voller anregender und vergnüglicher Termine ist, die nicht immer themenbezogen sind.

In der Ankündigung heißt es : „Wir alle sind Kinder unserer Mütter. Wir wachsen in ihren Bäuchen, sitzen auf ihren Schößen, zerren an ihren Nerven. Ein Spiel mit Geben und Nehmen. Ein Spiel mit Erwartungen, Ansprüchen und der unbezahlbaren, der unermüdlichen SUPRAMATER. SUPRA lateinisch „über“, MATER lateinisch „Mutter“ – die Übermutter, ein Archetyp der Selbstaufopferung und der bedingungslosen Fürsorge. Sie vollführt die absolute altruistische Handlung: Mutterliebe.“

Seit den 70er Jahren erreichte die Frauenbewegung soziale Umbrüche, die die Perspektive auf Frausein und Mutterschaft veränderten: Traditionelle weibliche Rollenvorstellungen werden demontiert, Themen wie Schwangerschaft und Geburt enttabuisiert, den Frauen gelingt der Zutritt zu männlichen Sphären. Heute sieht sich die moderne Frau vor einen neuen Identitätskonflikt gestellt: Sie muss dem Modell der fürsorglichen Mutter entsprechen, zugleich soll sie selbstbestimmt und finanziell unabhängig sein.

Der Höhepunkt vom Frauenmärz ist immer das Eröffnungsfest, das diesmal am 3. März stattfindet und um 19 Uhr beginnt. An diesem Freitag wird im Lichtenrader Gemeinschaftshaus wieder ein buntes Bündel an Kunst und Information geboten. Nach der Begrüßung durch Jutta Kaddatz wird die Staatssekretärin a. D. Emine Demirbüken-Wegner, Parlamentsauschussvorsitzende für Bildung, Jugend und Familie, die Festrede halten.

Mit der charmant unterhaltsamen Moderation von Petra Schwarz werden Mitglieder des Theaterkollektivs Berlocken Ausschnitte aus der Hoch-Zeit-Performance zeigen.

Hilde Kappes wird ihre Vokal Akrobatik und ungewöhnliche Musikalität auf vielseitigem Instrumentarium darbieten. Die Ausnahme-Künstlerin im Bereich Stimm- und Musik Performance hat bereits mehrfache Auszeichnungen erhalten. Die Kabarettistin, Sängerin und vor allem auch Puppenspielerin (auch bei der Sesamstraße) Andrea Bongers wird das Publikum begeistern. Die Hanseatin weiß aus eigener Erfahrung um Geschichten als Frau, Partnerin und Mutter.

Für die süße und salzige Beköstigung sorgt während der Veranstaltung wieder die ufaFabrik. Im Foyer wird die mobile Ausstellung zur Kampagne "Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin" auf verschiedenste Aktivitäten hinweisen.

Aber auch das restliche Programm vom Frauenmärz muss sich keinesfalls verstecken. Bereits am 4. März findet das Chorkonzert „Femme Vocales“ mit 70 Frauen und drei Chören in ethnischer Vielfalt statt. Dann finden bis Ende März noch vielfältige und unterschiedlichste Jazz- und Wohnzimmerkonzerte, Lesungen der verschiedensten Art, eine Performance, eine Gameshow, Märchen, interessante Podiumsdiskussionen, Kunst- und Kulturführungen, Tagesausflug zum Bundestag u.s.w. statt. In diesem umfangreichen Programm findet jeder sicher einen besonderen Leckerbissen für sich, seine Freunde und seine Mutter.

Alle Veranstaltungen, die dezentral über den Bezirk verteilt an verschiedenen Orten stattfinden, sind zum freien Eintritt und meistens für das männliche Geschlecht zugänglich.

Thomas Moser

www.frauenmaerz.de.

Alle Veranstaltungen sind bei freiem Eintritt.

Der Frauenmärz freut sich über weibliche & männliche Besucher, solange nichts anderes vermerkt ist.

Das komplette Programm

3. März     Freitag

Im Foyer finden Sie die mobile Ausstellung zur Kampagne

>Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin< mit verschiedensten Aktivitäten.

 19 Uhr                  Frauenmärz Eröffnungsveranstaltung

 Begrüßung:  Jutta Kaddatz  Bezirksstadträtin für Bildung, Kultur und Soziales

Festrede: Emine Demirbüken-Wegner Staatssekretärin a. D.

Parlamentssauschussvorsitzende für Bildung, Jugend und Familie

- Heiraten? Aber warum denn? fragen sich die Mitglieder des Theaterkollektivs Berlocken. Ausschnitt aus der Hoch-Zeit-Performance.

Hilde Kappes gilt als eine Ausnahme – Künstlerin im Bereich Stimm- und Musik Performance. Ihre Vokal Akrobatik und ungewöhnliche Musikalität auf vielseitigem Instrumentarium hat mehrfache Auszeichnungen erhalten.

Andrea Bongers, Kabarettistin, Sängerin und vor allen Dingen: Puppenspielerin, auch bei der Sesamstraße. Die Hanseatin weiß aus eigener Erfahrung um Geschichten als Frau, Partnerin und Mutter.

Durch das Programm führt gewohnt charmant Petra Schwarz, freie Journalistin.

Ort: Gemeinschaftshaus Lichtenrade   Lichtenrader Damm |Ecke Barnetstraße   12305 Berlin

4. März   Samstag  14 Uhr   Atelier- & Galerienrundgang

Frauen in Kunst & Kultur

Wir besuchen Künstlerinnen und Galeristinnen in Schöneberg. Auf der über 2-stündigen Tour führen Sie Sibylle Nägele und Joy Markert. Anmeldung: Tel: 0152 27181579, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

4. März     Samstag  19.30 Uhr   Chorkonzert

FEMMES VOCALES – 70 Frauen, drei Chöre, ethnische Vielfalt, gemeinsame Stärke:

Der Münsteraner Chor Vocalisa Ltg Gisela Tamm, der in Berliner ansässige brasilianische Frauenchor Cantadoras, Ltg Elisabeth Tuchmann, und die Singfrauen Berlin, Ltg Franziska Welti.

Ort: ufaFabrik   Theatersaal   Viktoriastraße 10-18   12105 Berlin

5. März     Sonntag  16.00 Uhr   Jazzkonzert

Steinway & Daughter   Hommage an Komponistinnen des Jazz

Das Duo Amelie Zapf piano / Marion Schwan sax, mit Gastpercussionistin Elke Horner rhythmisch verstärkt,  präsentiert eigene Arrangements.    Ladies only!

Ort: BEGiNE   Potsdamer Straße 139   10783 Berlin

8. März   Mittwoch  18:30 Uhr   Gespräch

Das Bild der Frau in der Geschichte & ihre Rolle heute.

Nie zuvor waren Frauen so sichtbar wie heute. Das Rollenbild hat sich geändert. Trügt das Bild? Frauensalon mit Azize Tank, MdB, DIE LINKE. Anmeldung:  98 354-777 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!     Ladys only!

Ort: Wahlkreisbüro Azize Tank   Grunewaldstraße 73   10823 Berlin

10. März   Freitag  9 Uhr   Politische Tagesfahrt

Vom Deutschen Bundestag bis zum Kanzleramt

Der Tempelhof-Schöneberger Bundestagsabgeordnete Dr. Jan-Marco Luczak (CDU) lädt insbesondere Frauen zu einem politischen Tagesausflug ein.  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

11. März   Samstag  20 Uhr   Multimediales Konzert

Geschichten als multimediales Klangerlebnis

Musikerin Claudia Tesorino und Sprachkünstlerin Annegret Suaudeau bieten Improvisation vom Feinsten: Eine >Live – Unterhaltung< zwischen Musik und Sprache.

Ort: Rathaus Schöneberg Bibliothek   John-F-Kennedy-Platz   10825 Berlin

 

14. März   Dienstag  19 Uhr   Podiumsdiskussion

Betrifft Hate-Speech vor allem Frauen? 

Rassismus, Sexismus, Homophobie und Antisemitismus durchschwemmen Foren und soziale Netzwerke. Fachgespräch und Diskussion: Renate Künast, Ausschussvorsitzende für Recht & Verbraucherschutz, Deutschen Juristinnen Bundes e.V., einer Netzaktivistin und dem nationalen >Hate-Speech-Komitee<.
Ort: Rathaus Schöneberg Goldener Saal   John-F-Kennedy-Platz   10825 Berlin

15. März   Mittwoch  20 Uhr   Krimi-Lesung

Totengebet

Berlin, 2015. Anwalt Vernau erwacht im Krankenhaus und kann sich an nichts mehr erinnern. Dafür ist er der Held von Berlin. Aber wer ist die junge Frau mit dem Davidstern, die seitdem durch seine Erinnerung geistert?... Es liest Elisabeth Herrmann.

Ort: Bezirksbibliothek Eva-Maria-Buch-Haus    Götzstraße 8/10/12    12099 Berlin

16. März    Donnerstag  19.30 Uhr   Film & Diskussion

Mustang

Fünf Schwestern an der türkischen Schwarzmeerküste lösen einen Skandal mit dramatischen Folgen aus: Das Haus der Familie wird zum Gefängnis, Benimmunterrricht ersetzt die Schule. Anschließende Diskussion mit  Fatos Topac (MdA).

Ort: Grünes Kino Tempelhof   JFH Bungalow    Mariendorfer Damm 117-121   12109 Berlin

17. März    Freitag  20 Uhr   Märchen

Von jenen, die auszogen … – Märchen von Flucht und dem Verlassen der Heimat

Eine Eskimofrau flieht vor ihrem gewalttätigen Mann und findet Hilfe in der Natur in Gestalt eines Schneeriesen. Die Geschichtenerzählerin Birgit Hägele erzählt anhand fünf verschiedener Märchen der Weltliteratur von Flucht und dem Umgang mit dem Fremden.

Ort: Rathaus Schöneberg Goldener Saal   John-F-Kennedy-Platz    10825 Berlin

18. März   Samstag 14 Uhr   Kunst- & kulturhistorische Führung

Starke Frauen in Kunst & Kultur

In der Potsdamer Straße und Umgebung gibt es viel zu erzählen von Kunst- und Kulturgeschichte, Emanzipations- und Bildungsgeschichte von starken Frauen, historisch und heute. Eine etwa 3-stündige Tour. Es führen Sie Sibylle Nägele und Joy Markert. Anmeldung: Tel: 0152 27181579, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

18. März     Samstag  20.00 Uhr   Solokonzert

More about Love  - ein Soloabend von und mit Martina Gebhardt

Martina Gebhardt ist improvisierende Jazzsängerin. Ihre Art ist bestechend und ihre Stimme faszinierend.     Ladies only!

Ort: BEGiNE   Potsdamer Straße 139   10783 Berlin

19. März     Sonntag  16.00 Uhr   Musikalische Lesung

Fatou Rama

Die autobiographische Geschichte eines jungen kreolischen Mädchen in der Zeit zwischen 1959 und 1962. Eine Erzählung der Musikerin MFA Kera, simultan ins Deutsche übersetzt von Andrea Siemsens, Musik Reinhard Katemannn. Für alle, die Geschichten mögen.

Ort: Rathaus Schöneberg Bibliothek   John-F-Kennedy-Platz   10825 Berlin

20. März     Montag  20 Uhr   Lesung

Das Meer und ich waren im besten Alter

Die Gegenwart ist nichts für Feiglinge: Eine Ehekrise am gemeinsamen Bücherregal, ein KZ-Gedenkstättenbesuch mit dem jüngsten Sohn, eine Liebeserklärung an die jüdische Literatur und eine Kriegserklärung an die Angst. Es liest. Adriana Altaras.

Ort: Mittelpunktbibliothek Schöneberg   Hauptstraße 40   10827 Berlin

22. März    Mittwoch  19.30 Uhr   Politisches Streitgespräch

Liebesgrüße aus Moskau – Nachrichtendienste zwischen politischer Aufsicht und geheimer Aufklärung

Es diskutieren Renate Künast  MdB (Die Grünen) und Dr. Jan-Marco Luczak MdB (CDU), beide Mitglieder im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages. Moderation Dr. Jost Müller-Neuhof, rechtspolitischer Korrespondent des Tagesspiegels.

Ort: Rathaus Schöneberg  Louise-Schroeder-Saal     John-F-Kennedy-Platz    10825 Berlin

23.März Donnerstag    20 Uhr und 24.März Freitag    20 Uhr    Performance

Hoch – Zeit  -   über Dekonstruktion und Neuentwurf einer Tradition

Kennen Sie das? Wie aus heiterem Himmel beschließen die Freunde zu heiraten. –Aber warum? das haben sich die Frauen des Theaterkollektivs Berlocken gefragt und ein Jahr lang mit dem Thema auseinandergesetzt.

Sitzplatzreservierung dringend erforderlich!   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ort: Rathaus Schöneberg Goldener Saal    John-F.-Kennedy-Platz     10825 Berlin

23. März    Donnerstag  19.00 Uhr    Gespräch

Frau am Herd - Frau an der Waffe

Ändert sich etwas am Frauenbild einer Gesellschaft, wenn eine Frau Kommandantin eines U-Bootes wird oder das wichtigste politische Amt innehat? Es sprechen Horsta Krum, Elisabeth Wissel (DIE LINKE)

Ort: Rathaus Schöneberg  J.-F.-Kennedy Saal    John-F-Kennedy-Platz    10825 Berlin

25. März    Samstag  20.00 Uhr   Gameshow

SUPRA lat. über, MATER lat. Mutter – die Übermutter, ein Archetyp der Selbstaufopferung und der bedingungslosen Fürsorge.

Zwei Mütter nutzen ihre übernatürlichen Kräfte, um sich in der >SUPRAMATER Gameshow< zu messen. Die Performance hinterfragt Identitäten, Körperbilder und Rollenmuster. Mit Juliane Meckert, Miriam Welk, Feray Halil, Nadja Hoppe, Stephanie Krah.

Ort: Rathaus Schöneberg  Louise-Schroeder-Saal     John-F-Kennedy-Platz    10825 Berlin

26. März   Sonntag  17 Uhr   Autorenlesung

Mut | ter | schafft

Bedeutet Mut-ter-schafft mit Mut etwas schafft? Mit viel >Schaffensmut< und ganz ohne Schaffenskrise nimmt LIT das Thema unter die poetische Lupe!  Freuen Sie sich auf Texte von Helga Gensow, Rotraud Hellhake, Eva Horn, Evelyn Lenz, Ursula Schorsch, Ute Seiderer, Ingrid Walter, Dr. Gerhard Weil und Ute Malkowsky-Moritz, Moderation.

Ort: Salon der LKMS   Alt-Mariendorf 43   12107 Berlin

www.frauenmaerz.de


 

Der Lichtenrader Unternehmer Thomas Schmidt traf sich zur Unterzeichnung eines Sponsorenvertrages mit Claudia Groth, der Ersten Vorsitzenden vom „Kinder Pflege Netzwerk.“

Claudia Groth und Thomas Schmidt
Thomas Schmidt ist Geschäftsführender Gesellschafter von „GeteMo-Gebäudetechnik GmbH.“ Das Betätigungsfeld seines mittelständigen Berliner Unternehmens ist die Klima- und Lüftungstechnik. Der Betrieb ist im Nunsdorfer Ring in Marienfelde ansässig.

Als erfolgreicher Unternehmer will Thomas Schmidt besonders kranken und schwachen Menschen was geben, denen es nicht so gut geht. So hat er wieder zum letzten Weihnachtsfest auf Werbeartikel und andere Aufmerksamkeiten für seine Kundschaft verzichtet und dies in einem Weihnachtsrundschreiben mitgeteilt. Damit verbunden war, dass Thomas Schmidt mit diesem Geld das „Kinder Pflege Netzwerk“ unterstützt.

Mit dem Netzwerk hat er einen Sponsorenvertrag abgeschlossen und sich zur finanziellen Unterstützung verpflichtet. Damit kann sich der Verein auf die Förderung verlassen und diese fest einrechnen.

Claudia Groth vom Kinder Pflege Netzwerk freut sich über das Engagement des Unternehmers: „Bei uns dreht sich alles um Kinder und Jugendliche, die aufgrund einer chronischen, schweren oder seltenen Erkrankung oder einer Behinderung besonders pflege- oder hilfebedürftig sind. Als eine von Angehörigen versorgungsintensiver Kinder initiierte Selbsthilfeorganisation wollen wir anderen betroffenen Familien im Sinne der Elternselbsthilfe vor allem Orientierung bieten bei Fragen zur Pflegeversicherung, bei der Suche nach Entlastungsmöglichkeiten in der täglichen Pflege oder der Entscheidung für oder gegen bestimmte Hilfsmittel oder Therapieformen.“ Für diese umfangreiche Arbeit ist das Netzwerk auf Spenden und Sponsoren angewiesen.

Als stellvertretender Vorsitzender vom „Unternehmer-Netzwerk Lichtenrade“ ist Thomas Schmidt schon über Jahre in Lichtenrade aktiv und unterstützt gerne Aktivitäten in Schulen; zum Beispiel von Schülerfirmen. Thomas Schmidt hat vor Jahren schon die Lichtenrader Suppenküche unterstützt. Darüber hinaus engagiert er sich bereits viele Jahre für schwererkrankte Kinder als Stiftungsratsmitglied und Vorsitzender der Björn Schulz Stiftung. Jetzt fördert er mit dem Kinder Pflege Netzwerk eine weitere soziale Berliner Einrichtung.

Thomas Moser

http://www.kinderpflegenetzwerk.de


 

Einreichungsfrist für Projekte über den Gebietsfonds bis 15. März 2017
 Bewerben Sie sich mit Ihren Projekten bis zum 15. März 2017! Über den Fonds werden kleinteilige Maßnahmen mit bis zu 50 % der Kosten finanziert, die zur Stärkung der Attraktivität des Aktiven Zentrum beitragen. Beispielsweise können Maßnahmen im öffentlichen Raum (Markisen, Außenmobiliar) oder Veranstaltungen wie Straßenfeste gefördert werden. Eine Finanzierung von Maßnahmen, welche die Barrierefreiheit beitragen, ist ebenfalls möglich. In diesem Jahr gibt es zusätzlich zum regulären Verfahren, für das die Einreichungsfristen gelten, ein vereinfachtes und beschleunigtes Verfahren. Projekte in diesem Verfahren können mit einer Fördersumme von maximal 250€ unterstützt werden. Die Anträge hierfür können jederzeit gestellt werden, eine Rückmeldung erfolgt innerhalb von zwei Wochen nach Eingang.
Das Geschäftsstraßenmanagement beantwortet Ihnen gerne Fragen und unterstützt Sie bei der Antragstellung! Weitere Informationen zum Gebietsfonds und bereits geförderten Projekten finden Sie hier

Informationsveranstaltung zum Verkehrs- und Gestaltungskonzept am 25.01.2017
 Am Abend des 25.01.2017 haben sich ca. 160 Interessierte im Ulrich-von-Hutten-Gymnasium eingefunden um sich über sich die Analysen zur verkehrlichen Situation und zum Freiraum der beauftragten Büros IVAS und Rehwaldt Landschaftsarchitekten zu informieren und ihre Wünsche für die Zukunft der Bahnhofstraße zu äußern. Dabei wurden unter anderem der Fuß- und Radverkehr, das Stellplatzangebot, die Gestaltung der öffentlichen Räume, Barrierefreiheit sowie der öffentliche und der Kfz-Verkehr diskutiert. Weitere Informationen finden Sie hier.
Auf der Grundlage dieser Ergebnisse und kleinerer Beteiligungsveranstaltungen mit dem Gebietsgremium werden die Planer_innen verschiedene Szenarien für die Bahnhofstraße erarbeiten, die am 06.05.2017 im Rahmen einer Szenarienwerkstatt mit der Öffentlichkeit diskutiert werden.

Ein vollständiger Bericht und viele Fotos in der Internetzeitung!

Gemeinsames Treffen der Gewerbetreibenden am 9. März 2017
Im Rahmen des nächsten Treffens der Gewerbetreibenden wird ein Rundgang durch die Bahnhofstraße mit dem Büro O’Brien, welches das Lichtkonzept für die Bahnhofstraße erarbeitet, stattfinden. Bei dem Treffen werden auch die gemeinsamen Aktionen in diesem Jahr besprochen: „Kein Aprilscherz“ sowie das 10. Lichtenrader Kunstfenster. Das Treffen findet im AZ Büro statt und beginnt um 19:00 Uhr.

Aktion „Kein Aprilscherz“ am 31.März 2017
Auch in diesem Jahr gibt es ab 18 Uhr Musik und Kultur rund um die Bahnhofstraße! Teilnehmende Geschäfte haben bis 20 Uhr geöffnet. Schauen Sie vorbei!

Aufruf zur Teilnahme am Lichtenrader Kunstfenster 2017
Auch in diesem Jahr wird die Bahnhofstraße wieder zu einer Galerie. Das diesjährige Kunstfenster findet voraussichtlich vom 16. Juni bis 14. Juli 2017 statt, in den teilnehmenden Geschäften rund um die Bahnhofstraße stellen lokale Künstler_innen ihre Werke aus. Die Aktion wird gemeinsam von engagierten Händler_innen, Künstler_innen und Initiativen sowie des Geschäftsstraßenmanagements organisiert. 
Alle interessierten Künstler_innen und Gewerbetreibenden können sich bis zum 15. März 2017 beim Geschäftsstraßenmanagement melden. Wenn Sie ein_e Künstler_in sind, bewerben Sie sich für die Teilnahme mit einem Steckbrief. Als Händler_in steht Ihnen ein Anmeldebogen zur Verfügung. Die Formulare können Sie hier herunterladen. Bitte schicken Sie Ihre Anmeldung an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder geben Sie sie im AZ-Büro ab.

Neue Ausgabe der Stadtteilzeitung
Eine neue Ausgabe der Stadtteilzeitung Lichtenrade A bis Z ist erschienen. In der aktuellen Ausgabe finden Sie unter anderem ein Interview mit Jörn Oltmann, dem stellvertretenden Bezirksbürgermeister und Leiter der Abteilung Stadtentwicklulng und Bauen, einen Rückblick über die Aktivitäten des Aktiven Zentrum im Jahr 2016 und ein Porträt des Café Obergfell. Hier finden Sie die Ausgabe zum Download.

Termine
28.02.2017
Sitzung des Gebietsgremiums, AZ Büro, Prinzessinnenstraße 31, 19:00 Uhr
09.03.2017
Gemeinsames Treffen der Gewerbetreibenden rund um die Bahnhofstraße, AZ Büro, Prinzessinnenstraße 31, 19:00 Uhr
15.03.2017
Einreichungsfrist für den Gebietsfonds
28.03.2017
Sitzung des Gebietsgremiums, AZ Büro, Prinzessinnenstraße 31, 19:00 Uhr
29.03.2017
Wohntisch, AZ Büro, Prinzessinnenstraße 31, 19:00 Uhr
31.03.2017
Aktion „Kein Aprilscherz“ rund um die Bahnhofstraße


 

10. LICHTENRADER KUNSTFENSTER 2017 sucht  

Auch 2017 soll die Bahnhofstraße zur Kunstmeile werden. Voraussichtlich vom 16. Juni bis 14. Juli 2017 wird wieder in teilnehmenden Geschäften und im öffentlichen Raum Kunst lokaler Künstler_innen zu sehen sein. Wenn Sie ein_e Künstler_in sind, bewerben Sie sich für die Teilnahme mit einem Steckbrief. Als Händler_in können Sie sich mit diesem Bogen anmelden.

Bitte schicken Sie Ihre Anmeldung bis zum 15. März 2017 an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder geben Sie diese im AZ-Büro ab.

Den Aufruf, den Steckbrief für die Künstler_innen und den Anmeldebogen für die Händler_innen zum Kunstfenster finden Sie hier.

Tempelhof-Schöneberg, 14. Februar 2017 Der Neujahrsempfang 2017 der Bezirksverordneten-Fraktion von „Bündnis 90/Die Grünen“ aus Tempelhof-Schöneberg gab für circa 200 Gäste wieder ausreichend Möglichkeit, neue Kontakte zu knüpfen, sich auszutauschen und einfach nur nette Gespräche zu führen. Und bei den Grünen hatte sich ja nach der letzten Berliner Wahl einiges getan. In Tempelhof-Schöneberg kam eine Stadtratsfunktion dazu und auf Berliner Ebene sind die Grünen mittlerweile an der Regierung beteiligt.


Kreisvorsitzenden Eleonore Bausch und Wolfgang Höckh

Rainer Penk, Jörn Oltmann und Martina Zander-Rade

Der neue BVV-Fraktionsvorsitzende Rainer Penk und die Stellvertretende Vorsitzende Martina Zander-Rade sowie die Kreisvorsitzenden Eleonore Bausch und Wolfgang Höckh begrüßten die Gäste aus Politik und besonders auch aus Vereinen, Initiativen und anderen gesellschaftlichen Einrichtungen.


Jörn Oltmann und Christiane Heiß

Der Stellvertretende Bezirksbürgermeister und Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung und Bauen Jörn Oltmann sowie die Bezirksstadträtin für Bürgerdienste, Ordnungsamt, Straßen- und Grünflächenamt Christiane Heiß erläuterten erste Einschätzungen und Erfahrungen aus ihren neuen Tätigkeiten. Oltmann verwies besonders auf Wohnungsbaumaßnahmen und die Entwicklung rund um das Aktive Zentrum in der Lichtenrader Bahnhofstraße. So wurde als Gast zum Beispiel Thomas Bestgen begrüßt, der als neuer Eigentümer die Alte Mälzerei in Lichtenrade wiederbeleben will. Einige kulturelle Aktivitäten zeigten schon in der Zwischennutzung, dass hier nicht nur ein theoretisches Entwicklungspotential steckt. Interessant war auch der Hinweis, dass mit angrenzenden Eigentümern schon konkrete Gespräche gelaufen sind.


Die neue Berliner Bürgermeisterin und Wirtschaftsenatorin Ramona Pop und die Bundestagsabgeordnete Renate Künast sprachen Themen aus ihren Tätigkeitsfeldern an. Ramona Pops neues Büro liegt in unmittelbarer Nähe vom Schöneberger Rathaus, wo auch der Neujahrsempfang stattfand. Weitere grüne Gäste waren vom Berliner Senat die Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz Regine Günther und der Justizsenator Dirk Behrendt. Neben verschiedenen Abgeordneten und Bezirksverordneten wurden auch Bezirksstadträtin Jutta Kaddatz (CDU) und die ehemalige Bezirksstadträtin der Grünen, Sibyll Klotz, sowie der ehemalige Stadtrat Daniel Krüger (CDU) gesichtet.


Diesmal waren gleich zwei Schülerfirmen mit sehr freundlichen und engagierten jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei den Grünen aktiv. Die Schülerfirma „Prignitzeria“ von der Prignitz-Schule aus Schöneberg sorgte für das hochwertige Fingerfood. Die Schülerinnen und Schüler der Gustav-Langenscheidt-Schule präsentierte verschiedene leckere Suppen.


Für eine gute musikalische Unterhaltung sorgte wieder die „Ivy Sixt Dixie Band“.

Thomas Moser (auch alle Fotos)


 

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. In diesem Jahr findet der Kirchentag vom 24. bis zum 28. Mai in Berlin statt. Die Stadt freut sich auf viele Gäste. Und 2017 ist ein ganz besonderes Jahr, da im „Lutherjahr“ 500 Jahre Reformation gefeiert wird.

Die meisten der Besucher werden in Gemeinschaftsquartieren in den Schulen unterkommen, doch dies sind meist die jüngeren Teilnehmer an der Veranstaltung. Für die nicht mehr ganz so jungen Besucher werden deshalb noch Privatquartiere gesucht. An so ein Quartier werden keine hohen Anforderungen gestellt – eine Schlafcouch im Wohnzimmer oder eine Liege im Arbeitszimmer sowie ein kleines Frühstück ist vollkommen ausreichend. Wenn Sie also Besucher aufnehmen können und wollen, dann melden Sie sich unter Tel.: 030 400 339 200 oder gehen Sie auf die Internetseite www.kirchentag.de/privatquartier. Hier erhalten Sie weitere Informationen. Übrigens, oftmals sind durch solche Kontakte schon interessante Beziehungen und langfristige Freundschaften entstanden.

Unterstützung bei Betreuung in Gemeinschaftsquartieren

Ein weiterer Hilferuf kommt von der Ökumenischen Umweltgruppe Lichtenrade, die erst kürzlich ihr 10jähriges Jubiläum gefeiert hat. Die Umweltgruppe hat die Verantwortung für die Betreuung der zumeist jugendlichen Besucher in der Theodor-Haubachschule (Grimmstr.9) übernommen. Nun stellt die Gruppe ein Team von Helfern für diese Aufgabe zusammen. Dafür suchen sie noch einige zuverlässige erwachsene Helfer und Helferinnen. Es geht dabei um den Empfang der Gäste, um die Ausgabe des Frühstücks am Morgen oder um Aufsicht und Betreuung während des Abends und der Nacht. In dem Hilferuf heißt es: „Hätten Sie nicht Lust, dabei mitzuhelfen? Selbstverständlich werden wir Ihnen beratend zur Seite stehen und Sie mit den Aufgaben vertraut machen. Alle, die sich beteiligen, werden vorher eingeladen und auf diesen Einsatz vorbereitet. Wir sind auch für einzelne Nachtwachen dankbar.“

Wer mitmachen oder Näheres erfahren möchte, kann den Pfarrer (im Ruhestand) Reinhart Kraft unter folgender Nummer anrufen: 745 35 92.

Die Dankbarkeit für Ihre Gastfreundschaft ist Ihnen gewiss! ToM


https://www.kirchentag.de


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen