Bericht im Lichtenrader Magazin 07/2017 von Volker Mönch, Vorsitzender des Unternehmer-Netzwerk Lichtenrade e.V.

Die Bahnhofstraße ist im Umbruch. Das „Aktive Zentrum“ (AZ) wird unsere Kiez-Geschäftsstraße in den nächsten Jahren Stück für Stück attraktiver machen und (hoffentlich) zu mehr Aufenthaltsqualität für Fußgänger sowie Radfahrer führen, ohne den motorisierten Verkehr außen vor zu lassen. Kleine Ansätze sind schon zu sehen: Hier und da erneuerte Ladenmarkisen, endlich wieder eine Weihnachtsbeleuchtung, Veranstaltungen für die Lichtenrader und ihre Gäste. Die für alle spürbaren Maßnahmen wie ein neues Verkehrskonzept und die Gestaltung des öffentlichen Raums sind mitten im Prozess. Andere Maßnahmen, wie etwa ein Lichtkonzept oder Gestaltungsvorschläge für die Häuserfassaden sind noch in der Planung, aber wohl auf einem guten Weg. Das gilt auch für die Zukunft der Alten Mälzerei samt der umliegenden Flächen, die als historisches Herz der Einkaufsstraße ein enormes Potenzial hat.

Rollt die Dresdner Bahn alles platt?

Andererseits schwebt über allem die Ungewissheit, was die Dresdner Bahn während der jahrelangen Bauzeit durch Lärm, Umleitungen, Staus und den Wegfall von Attraktivität anrichten und wie die Bahnhofstraße danach mit oder ohne Tunnel hinterlassen und funktionieren wird. Man muss kein Prophet sein, um selbst bei viel Optimismus harte Zeiten für den Handel in der Bahnhofstraße vorauszusagen.

Das AZ bietet viele Chancen

In jedem Fall bietet das „AZ“ für den Handel schon jetzt große Chancen: Über den AZ-Gebietsfond können bestimmte kleinteilige Investitionen und Aktionen, die die Attraktivität der Geschäftsstraße stärken, die Barrierefreiheit verbessern, aber auch Marketingaktionen und öffentliche Veranstaltungen, mit bis zu 50% der Kosten bezuschusst werden. Die Teilnahme an den gemeinschaftlich organisierten Händleraktionen („Aprilscherz“, „Maikäferrallye“, „Kunstfenster“ etc.) schafft kostengünstig Aufmerksamkeit bei den Lichtenradern und bringt vielleicht auch neue Kunden in den Laden. Die aktive Mitarbeit in den Gremien des AZ, z. B. in der Gewerbetreibenden-Runde, ermöglicht die Mitsprache und gemeinschaftliches Engagement. Und die vom AZ unabhängige Präsenz auf der Kiezseite „bahnhofstrasse.de“ bietet zusätzlich Darstellungs- und Kontaktmöglichkeiten für kleines Geld. All das wird aber nur rudimentär genutzt.

Seit dem für die Bahnhofstraße in 2014/15 gewonnenen Landeswettbewerb „MittendrIn“ versucht eine Handvoll Händler mit viel ehrenamtlichem Engagement und Zeit aufwand ihre Kollegen und die in der Bahnhofstraße ansässigen Dienstleister zum Mitmachen zu bewegen. Das „AZ“ hat die Voraussetzungen für alle verbessert und macht vor allem organisatorisch und finanziell vieles möglich. Wer nun aber annehmen würde, dass der Handel diese Angebote und Chancen eifrig nutzt, irrt: Von den rund 100 Händlern und wohl ebenso vielen Dienstleistern kommen gerade einmal 10 bis 20 zu den Einladungen oder beteiligen sich an Veranstaltungen. Dabei gab und gibt es interessante und oft kostenlose Angebote, sein Unternehmen besser am Markt zu platzieren: Workshops zur Schaufenstergestaltung und facebook-Nutzung, Kundengewinnungs- und bindungsaktionen etc.

Händler lassen Chancen ungenutzt

Dass diese Möglichkeiten weitestgehend ungenutzt bleiben, wundert. „Handel“ kommt ja von „handeln“. In vielen Gesprächen mit dem Handel habe ich nicht den Eindruck gewonnen, dass eine mehrheitliche Zufriedenheit mit dem Geschäftsverlauf herrscht. Im Gegenteil: Sehr viele Händler sind unzufrieden und beklagen sich über Kundenmangel, die „unfaire“ Konkurrenz von Onlineshops und Einkaufszentren und das nichts „passiert“. Natürlich nicht alle. Ja, einige haben den Handlungsbedarf erkannt. Sie haben Ihre Läden modernisiert, die Schaufenster ansprechend dekoriert und die Initiative zur Rückeroberung der Lichtenrader Kundschaft in die Hand genommen. Insgesamt ist da aber noch sehr viel Luft nach oben! Wer mehr für seinen Geschäftserfolg tun möchte, kann sich gerne informieren und Kontakt mit uns oder/und dem AZ aufnehmen: www.un-lichtenrade.de oder www.az-lichtenrade.de

Das nächste gemeinsame Treffen der Gewerbetreibenden findet übrigens am 9.8.2017 um 19:00 Uhr im AZ-Büro in der Prinzessinnenstraße 31 statt.


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen