Der 3. Senat des Bundesverwaltungsgericht verhandelt am 14. und 15. Juni 2017 über das Planfeststellungsverfahren des Eisenbahn-Bundesamtes in Sachen „Dresdner Bahn“. Die Bürgerinitiative Lichtenrade-Dresdner Bahn, die auch schon über viele Jahre für eine Tunnellösung gekämpft hat und jetzt gegen die ebenerdige Lösung klagt, fährt an den Verhandlungstagen nach Leipzig. In einer Mitteilung heißt es: „Die Bürgerinitiative wird zu den beiden Verhandlungstagen 14./15. Juni 2017 eine Busfahrt nach Leipzig anbieten. Die Fahrt ist für Mitglieder und deren Angehörige kostenfrei. Für die Fahrt sind noch Restplätze frei.

Wenn Sie auch mit nach Leipzig kommen und die Verhandlung Vorort erleben wollen, so melden Sie sich bitte telefonisch oder per Mail bei unserem Kassierer Herrn Jenke Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. „

Eine Entscheidung über den einstweiligen Rechtsschutz hat das Gericht nicht gefällt. Es wird davon ausgegangen, dass die Bahn vor dem Termin im Sommer nicht mit den Bautätigkeiten beginnt.

Das Gericht kann nur über den vorliegenden Bescheid entscheiden.

Künftig Chaos im Tunnel und hohe Lärmschutzwände? (Dank an die BI Dresdner Bahn zur Veröffentlichung der Grafik)

http://www.dresdner-bahn.de

Erste Vorläufer sind in Lichtenrade schon erkennbar

Erste Vorläufer kann man schon einige Zeit vor der gerichtlichen Entscheidung sehen. Die Wasserbetriebe haben die Straße unter dem S-Bahnhof Schichauweg einseitig aufgerissen, um für die künftigen Baumaßnahmen der Bahn die Wasseranlagen unter der Straße zu sichern.
baustelle schichauweg lichtenrade042017
In der Berliner Woche hieß es erst kürzlich unter der Überschrift „Ausbau der Dresdner Bahn: Wasserbetriebe sichern die Rohre“:

Die Tiefbauarbeiten sind allein dem geplanten Ausbau der Dresdner Bahntrasse geschuldet und werden bis mindestens September dauern. Es ist nichts kaputt, kein Rohrbruch oder ähnliches, sondern eine reine Vorsichtsmaßnahme. „Die Baumaßnahme dient ausschließlich der Sicherung unserer Anlagen für den Ausbau der DB-Trasse nach Dresden“, erklärt BWB-Sprecher Stephan Natz und fügt hinzu, dass diese Sicherung eine übergeordnete Anforderung sei, die die BWB „in vollem Umfang“ erfüllen müsse.

Vorläufer Nummer 2 noch konkreter

Der Lotto- und Zeitungsladen westlich vom S-Bahnhof Lichtenrade in der Prinzessinenstraße 1 macht zu und wird abgerissen. In der kurzen Mitteilung vom Eigentümer Ralf Wüstenhagen heißt es u.a.: „Leider müssen wir nach 27 Jahren das Geschäft zum 27. 4. 2017 wegen zukünftiger Baumaßnahmen der Deutschen Bahn schließen. Das zweite Geschäft des Eigentümers, direkt schräg gegenüber an der Bahnhofstraße/Pfarrer-Lüdtkehaus-Platz, bleibt jedoch für die Kundschaft erhalten. Nähere Informationen liegen nicht vor. Es geht nur um das Gebäude direrkt an der Bahn.
lottoladen Schliessung 042017 1

ToM (Fotos Thomas Moser)

http://www.dresdner-bahn.de


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen