Die Berliner Zeitung berichtete am 28. Juni 2018:

Zwischen den S-Bahnhöfen Lichtenrade und Mahlow haben Bauarbeiter am Donnerstagnachmittag Sprengstoff gefunden. Wie ein Polizeisprecher der Berliner Zeitung bestätigte, wurden die Entschärfer der Kriminaltechnik zur Wolziger Zeile, Ecke Golzstraße zu einem „verdächtigen Gegenstand“ gerufen.
sbauarbeiten Wolzier Archiv
Archivfoto von der Wolziger Zeile aufgenommen (Thomas Moser)
Nach Angaben von Ermittlern befanden sich in der Kiste etwa vier Kilogramm Sprengstoff - augenscheinlich Industriesprengstoff - und mehrere Zünder. Der Sprengstoff stammt wohl nicht aus dem Zweiten Weltkrieg, wurde aber vor mehreren Jahren dort vergraben, möglicherweise schon vor der Wende, sagen Polizisten.

Die Sprengstoffexperten der Polizei transportierten das Behältnis  zum Sprengplatz Grunewald, wo es weiter untersucht wird. Die Bahnstrecke war von 14.45 bis 15.40 Uhr gesperrt. „Wir ermitteln wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz“, sagte der Polizeisprecher.


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen