Drei Netzwerke, ein Gedanke. Unter diesem Motto fand am 13. Februar 2018 in der ufa Fabrik der wie immer gut besuchte Neujahrsempfang des Unternehmerinnen-Netzwerks, der Unternehmer-Initiative Te-Damm e.V. und dem Unternehmer-Netzwerk Lichtenrade statt.

Dieser Neujahrsempfang war in dieser Form eine Premiere, da alle drei Netzwerke gemeinsam Ausrichter der Veranstaltung waren.

Seit 2016 werden von den Netzwerken verschiedene Infoveranstaltungen für Unternehmer_innen gemeinsam organisiert. So ist das „Geld Coaching“ für Unternehmer_innen im letzten Jahr mit über 100 Besucher_innen ausgezeichnet angenommen worden.

„Ich bin begeistert über die erfolgreiche Zusammenarbeit der drei Netzwerke, die von ihren Strukturen her sehr gut zusammenpassen und sich hervorragend ergänzen. Das zeigt sich eben auch in den vielen Aktivitäten, die auf den Weg gebracht wurden. Gemeinsam ist man eben doch stärker, wird besser wahrgenommen und erreicht mehr“, so Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler.
083 Aller guten Dinge sind drei!
von li nach re: Volker Mönch, Viktoria Unger, Tobias Mette und Angelika Schöttler Foto: © Wirtschaftsförderung
Darüber hinaus war jedes Netzwerk für sich sehr umtriebig. Viele der bereits liebgewordenen Aktionen am Tempelhofer Damm fanden wie gewohnt statt. So ging das Sommerfest in eine zweite Runde und die Weihnachtsbeleuchtung ließ den vorweihnachtlichen Te‘Damm wieder festlich erstrahlen. Auch im Umkreis des Unternehmer-Netzwerks Lichtenrade hat eine Zeit der Veränderung begonnen, denn das AZ-Gebiet in der Bahnhofstraße nimmt immer weiter Form an.

Neben der Etablierung eines Geschäftsstraßenmanagements für die Bahnhofstraße und der Eröffnung des AZ-Büros steht die weitere Umsetzung des Umbaus der Bahnhofstraße vor der Tür.

Ein besonderes Augenmerk wird zudem auf der Entwicklung des Areals rund um die Alte Mälzerei und das Landhaus Lichtenrade liegen, wo der westliche Eingangsbereich zur Bahnhofstraße aus dem Dornröschenschlaf erweckt werden soll.

Auch am Tempelhofer Damm stehen Veränderungen an. Wohnungsbau ist geplant. Davon erhofft sich der Bezirk eine Belebung rund um das Rathaus und eine weitere Aufwertung des Tempelhofer Damms und des ortsansässigen Gewerbes. Diese Entwicklung steht unter der Überschrift „Neue Mitte Tempelhof“.

Quelle: BA T-S


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen