Seit nunmehr 25 Jahren besteht das Vereinsheim des VfL Lichtenrade am Kirchhainer Damm 68. Daran erinnert jetzt der Verein.
vfl vereinsheim kirchhainerdamm
1989 kaufte der Verein zusammen mit dem SSV Lichtenrade das imposante Backsteingebäude aus der Gründerzeit, dass nur knapp 500 Meter von der Berliner Stadtgrenze entfernt ist und gegenüber dem Lichtenrader Wäldchen liegt. Dank der tatkräftigen Unterstützung der Vereinsmitglieder, die Mittel für den Kauf, den Unterhalt und ihre Arbeitskraft investiert haben, konnte am 2. April 1992 das Vereinsheim offiziell eröffnet werden. Seit dieser Zeit sorgen die Mitglieder für den Erhalt des Gebäudes und seiner Freiflächen, leisten Sunden über Stunden an Arbeit und haben ein wachsames Auge auf das Vereinsheim.

Untergebracht sind hier nicht nur der Gasthof Kirchhain. Auch Verwaltungsräume, Kursräume (unter anderem für Yoga und Taiji ), ein Kraftraum und eine Sauna sind fester Bestandteil des Innenlebens des Vereinsheims. Das Herzstück des Hauses ist jedoch der Bereich zur Beherbergung von Gästen. Seit September 2015 haben auch Flüchtlinge aus Syrien eine Unterkunft im Haus gefunden. Die alleinerziehenden Mütter mit ihren Kindern fühlen sehr wohl in ihrem neuen Domizil. Sie erfahren von den Vereinsmitgliedern viel Unterstützung zur Bewältigung der täglichen Alltagsgeschäfte. „Dieses Engagement unserer ehrenamtlichen Mitglieder ist ein außergewöhnlicher sozialer Beitrag des VfL Lichtenrade zur Integration“, zeigt sich Stefan Krai, der zweite Vorsitzender des VfL Lichtenrade stolz.

Quelle: Lichtenrader Magazin 05/2017